TOP

Inventur am 21. August 2016

Sonntag ist Inventurtag! Auch heute sprechen wir ausschließlich über spannende Themen, wie etwa das Ende der Lab Bar in London, das Phänomen Angels’ Share und eine Sonderausgabe aus dem Hause Heidsieck. 

Unser Vorschlag für die Sonntagsgestaltung in der Hauptstadt lautet wie folgt: wir empfehlen den Besuch des “Japanese Breakfat Market” in der Markthalle Neun, da geht es um 10 Uhr los, das Ende ist für 17 Uhr angesetzt. Hier gibt es mehr Infos rund um Matcha, Onigiri und was genau japanischer Brunch eigentlich ist.

Ahoi! Strand-Bar rudert an

Ja, in Florida sollte man sein! Genauer gesagt am Archibald Beach in Madeira. Denn dort testet Corona am 27. August 2016 einen neuen Service, den wir uns auch für den Wannsee wünschen: Per App bestellt, wird eisgekühltes Bier der mexikanischen Marke – samt Kühler und der unvermeidlichen Limette – mittels Boot direkt ans Strandtuch geliefert. Das Nummer 1 Importbier der USA, als leichtes Surf-Lager geschätzt, warb bisher mit “find your beach”. Mit der Aktion “bringen wir nun buchstäblich unser Lebensgefühl auf den Strand”, freut sich Coronas Marketing-Vizepräsident John Alvarado auf die gemeinsame Aktion mit dem in 5 Städten aktiven Getränke-On Demand-Dienst namens Klink.

Die Engel bleiben durstig

Das Verdunsten fasselagerter Spirituosen, den berühmt-berüchtigten Angels’ Share (im Cognac etwa sagt man “part des anges”), kennt man weltweit. Je heißer, desto mehr edles Destillat geht flöten – macht Sinn, es geht ja ums Verdampfen. Hilfe für die Warehouses der Karibik könnte nun aus einer anderen warmen Ecke des Planeten – und von unerwarteter Seite – kommen. Denn auch die Winzer kennen den Schwund aus dem Fass. Das Verdunsten kostet nicht nur Geld, durch das Auffüllen mit Wein kommt auch wieder “Unruhe” ins Fass.

Australische Weingüter wie Peter Lehmann oder Yangarra Estate haben daher das Climate Wizard Supercooling-System installiert. 16 bis 18 Grad und eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit reduzieren den “Engelanteil” in Lagerstätten, die sich nicht unterirdisch befinden. Ersonnen hat die in Adelaide situierte Kühlgerätefirma Seeley das System. “In der obersten Fassreihe messen wir im australischen Sommer auch schon mal 32 Grad im Fass”, so Seeley-Verkaufsmanager Michael Hamilton. Ob er demnächst Besuch von den Antillen bekommt?

Champagner im Buch

Ab September 2016 kommt eine Sonderausgabe aus dem Champagnerhaus Charles Heidsieck in den Handel. Nur 150 3-Liter-Flaschen wird es von dem Jubiläums-Jéroboam aus der “Champagne Cosmopolite”-Serie geben, Eggerssohn wird sechs der Flaschen in Deutschland anbieten. Aber damit nicht genug, nein, von den 150 weltweit verfügbaren Flaschen sind noch einmal 25 in einer Holzkiste in Form eines Buches zu haben und davon wird es exakt eine auf dem deutschen Markt geben. Erstere Version kommt in der Holzkiste für 300 Euro daher, wer das handgefertige Buch haben möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen und ist mit 1.000 Euro dabei. Die Seiten des Buches erzählen die Lebensgeschichte von Charles Heidsieck, der seinerzeit das Cosmopolite-Label kreiert hat. Was sollen wir sagen? Sparen und schnell sein.

Zu und wieder auf: Lab Bar

Die wegweisende Lab Bar in London schließt am 11. September 2016! Aber jetzt gleich wieder Aufatmen: im November macht die ikonische Bar dann auch wieder auf – mit neuem Konzept und unter der Führung von Bobby Hiddleston und Mia Johansson, die das Projekt in Zusammenarbeit mit Edmund Weil und Rosie Stimpson angehen. Letztere zwei zeichnen für Speakeasy Entertainment und damit für die beiden Bars Nightjar und Oriole verantwortlich. In der Lab Bar standen bereits große Namen wie Tim Stones, Dre Masso oder John Gakuru am Tresen. Bald gibt es zu dem Thema mehr Informationen hier bei MIXOLOGY ONLINE.

Credits

Foto: Foto via Shutterstock.

Kommentieren

Ich akzeptiere