TOP

Inventur am 15. Februar 2015

Heiße Hotelbars, drei Gewinner vom gleichen Portfolio und das Glas Wein am Tag ist gar nicht so gesund, wie wir uns immer alle erzählen. Oh, und zu gewinnen gibt es auch noch was.

Na, haben Sie den Valentinstag gut hinter sich gebracht? Böse Zungen behaupten ja, der Tag sein von der Blumenindustrie erfunden worden, aber nicht wir. Und falls Sie es verpasst haben, genau nachzulesen und womöglich gestern beim Rendezvous unverzeihliche Fehler gemacht haben, hier nochmal zum Auffrischen und für die Zukunft: die FÜNF! Drinks, die man auf keinen Fall beim ersten Date bestellen sollte. Beim nächsten Mal läuft’s besser.

1) Die „heissesten Hotelbars“ also

Jared Brown, Tony Conigliaro und Ben Pundole haben entschieden. Das Reiseportal „Mr. & Mrs. Smith“ hat die Smith Hotel  Awards für die die “heissesten Hotel Bars” vergeben, wie man bei Travelbook berichtet. Heiß soll meinen “schummrig, verrucht und intime Atmosphäre”. Für die Long List werden Vielreisende und Boutique Hotel-Freunde nach ihren Favoriten gefragt, aus denen ergeben sich dann die oberen Zehn und von den drei Jurymitgliedern werden schließlich die drei Gewinner festgelegt.

Auf Platz Eins ist die Elephant Bar des The NoMad Hotels in New York, Platz Zwei wird nach London vergeben mit den Shoreditch Houses des Shoreditch Hotels und der heiße Platz Drei ist das Ohla Hotel mit seiner Bar in Barcelona. Gab’s auch deutsche Gewinner? Knapp, aber doch noch in der Top 10 belegt das Das Stue in Berlin den Platz Neun.

2) Beliebte Spanier

Drinks International hat wieder rumgefragt, um die „Top Trending Brands“ und die „Top Selling Brands“ in den besten Bars der Welt zu eruieren. Die drei Spanier Gin Mare, Ysabel Regina und das 1724 Tonic haben es alle drei in die Top 10 des World’s 50 Best Bars Brands Report 2015 geschafft. Drinks International befragt jährlich wieder die fünfzig besten Bars der Welt nach den am besten verkauften und beliebtesten Produkten in der Bar.

Nachdem von den fünfzig allerdings nur 38 auf den Fragenkatalog antworteten, und das wenig repräsentativ ist, wurden die besten 250 Bars der Liste ebenfalls angeschrieben und die ersten 62, die antworteten, wurden in die 100 insgesamt Befragten aufgenommen. Auf Platz Eins der „Top Trending Brands“ findet sich jetzt der Monkey 47. „Trending“ selbst meint übrigens nach welcher Marke die Kunden am meisten fragen. Aber nachdem vermutlich kein Bartender eine Strichliste führt, wann er nach was gefragt wurde, bleibt das Ergebnis doch recht subjektiv.

Zurück nach Spanien. Die drei oben genannten schnitten gut ab und gehören zum Portfolio ein und desselben spanischen Vertriebs namens Vantguard. In Deutschland wird Gin Mare von nun an von dem Bremer Unternehmen Eggers & Franke vertrieben.

3) Grey Goose und Schwärme umschwärmter Stars

Berlin hat mal wieder – zum 65. mal – die Filmwelt in die sibirische Kälte an der Spree gelockt. Rote Teppiche, begehrte Partys, sich stapelnde Fotografen. Mal im Geheimen, mal als Massenauflauf. So geschehen am Samstag, dem 7.Februar 2015 im Hotel Ritz Carlton. Das Medienboard Berlin-Brandenburg hatte geladen und im Ballsaal tummelte sich so ziemlich alles was Rang und Namen und auch was keinen, aber gute Beziehungen im Filmgeschäft hat. Auch MIXOLOGY ONLINE war eingeladen und konnte sich ein Bild davon machen, wie ausgelassen die Promimeute feiert.

Zumindest nachdem die Presse des Saales verwiesen und die Sponsoren ihre Bestände zur Plünderung freigegeben haben. Einer der Hauptsponsoren war wieder Grey Goose Wodka aus dem Hause Bacardi. Markenbotschafter Joscha Henningsen kreierte speziell für diesen Abend mehrere Drinks, darunter einige Vodka-Klassiker. Besonderes Augenmerk lag allerdings auf dem sehr leckeren, aber mit einem leicht schrägen Titel versehene „Lick me, I’m delicious“.

Zutaten:

30 m l Grey Goose
10 ml Creme de Cacao weiß
20 ml Granatapfelsaft, frisch
10 ml frisch gepresster Limettensaft
10 ml Grenadine-Sirup

Zubereitung:

Zutaten in einen Shaker geben und 10 – 20 Sekunden shaken. Durch ein Barsieb in einen Tumbler mit Eiswürfeln abseihen. Mit einem Minzzweig und dunklen Schokoladeflocken garnieren.

 

 

4) “Ein Glas am Tag hält gesund”

Für den Spiegel warf Irene Berres einen genaueren Blick auf das weitverbreitete Gerücht, ein Glas Rotwein am Tag oder insgesamt moderator Alkoholkonsum wirke sich positiv auf die Lebenserwartung aus. Jeder, der das hier liest, hat vermutlich schon von den Studien gehört, die das beweisen.

Aber eine aktuelle Studie hebt die bisherigen Forschungsergebnisse von rund 34 Studien aus den Angeln. Alkoholkonsum ist nicht gesund und in den vorangegangenen Forschungen sind statistische Unsaubarkeiten der Grund für die Ergebnisse. Haben wir uns wohl all zu früh gefreut, wer es genauer wissen möchte, sehe sich den Artikel genauer an. Wäre auch zu schön gewesen.

5) Alle (zwei) Jahre wieder: Whisky in Wien

„Die Whiskybranche boomt auf hohem Niveau und die Zukunftsprognosen sind optimistisch“, so fasst „Mr. Potstill“ Mario Prinz die Vorzeichen der heurigen Wiener Whiskymesse zusammen. Tatsächlich hat der Austromarkt 2014 (vor allem bei Bourbon) zugelegt. Die alle zwei Jahre stattfindende Whiskymesse am 21. und 22. März darf sich also ebenfalls auf einen neuen Rekordbesuch freuen.

Die Messe bietet nicht nur das schottische Dram-Alphabet von Ardbeg bis Wolfburn auf, auch die wieder erstarkte irische Brennerszene (z. B. West Cork Distillery) und die DACH-Region sind gut vertreten. Letztere kommt nicht nur mit den Austria Whisky Association-Betrieben, deren ältester – Johann Haider – heuer 20 Jahre wird, sondern auch mit den Schweizer Saentis Malts aus Appenzell zu Ehren. Aus Irland stammt mit Jamesons Master Cooper Ger Buckley auch ein spannender Beitrag im Rahmenprogramm: In seiner „Fass-Show“ widmet er sich dem aromagebenden Innenleben der Casks, die live zerlegt und erläutert werden.

Wie immer findet die Messe im Arcotel Wimberger am Neubaugürtel statt, der Eintritt beträgt 20 Euro am Samstag (da ist bis 20 Uhr geöffnet) bzw. 15 Euro am zwei Stunden kürzeren Ausstellungssonntag.

6) Bourbon und Rye zu gewinnen

Heute gibt es mal wieder was zu gewinnen und zwar je eine Flasche vom Knob Creek Rye und vom Know Creek Bourbon. Die erste Frage richtet sich an die Bourbon Freunde:

1) Was ist das Heimatland des Bourbons?

Die zweite geht an die Rye-Liebhaber.

2)  Wie hoch ist der Roggenanteil bei einem Rye-Whiskey?

Ein doppelter Gewinn ist ausgeschlossen, man entscheide sich bitte für eine Frage und sende das Ergebnis an verlosung@mixology.eu

Einsendeschluss ist der 20. Februar 2015. Gutes Gelingen!

 

 

Credits

Foto: Picknick via Shutterstock

Kommentieren