TOP

Inventur am 5. Juli 2015

Liebesgrüße aus Warstein, Deutschlands nüchterne Jugend, Brauer, die auf Spirituosen setzen und zu gewinnen gibt es auch Etwas. Willkommen zurück zur Inventur!

 

Am 11. Juli 2015 geht es im hohen Norden los, die Bierinseln veranstalten Deutschlands “größten Craft Beer Crawl” an drei Daten in drei Städten in Deutschland. Die Initiative Bierinseln ist 2014 in München gestartet und das erklärte Ziel ist es, kleine Brauereien, Bierbars und die Craft-Szene generell zu unterstützen. Bei den “Crawls” – so fehlleitend der Name auch klingen mag – geht es darum, an unterschiedlichen Orten in den drei Städten Bewusstsein für den Biergenuss schaffen.

Theorie geklärt, aber wie läuft das ab? In Hamburg wird dem Craft Beer am 11. Juli, in Berlin am 18. Juli und zuletzt München am 25. Juli 2015 jeweils zwischen 12.00 und 20.00 Uhr gehuldigt. Für je fünf Euro pro Location können die Besucher sich durch drei Biere probieren – perfekt um sich dem Thema anzunähern. Aber wo nun? Die Craft Beer-Map gibt es online zum Download und das Rahmenprogramm lässt sich ebenfalls online auf der Seite der Bierinseln einsehen. Na dann, cheers! Und bis wir uns alle am 11. Juli auf nach Hamburg machen, hier die neueste Inventur.

1) Nüchterne Jugend

Die deutsche Jugend trinkt weniger. Eine neue Studie wurde vergangene Woche bei der Welt vorgestellt und enthüllt die sinkenden Zahlen. So gibt 2015 jeder dritte Jugendliche von 13 bis 17 an, noch nie Alkohol getrunken zu haben, 2001 waren das nur 13 %, die trocken durch das Jugendalter kamen.

Diese “Besonnenheit” gegenüber dem Alkohol gibt auf den ersten Blick Anlass zur Freude, jedoch ist Alkohol immer noch das Hauptsuchtmittel bei Jugendlichen. Also nur verhaltene Freude, bitte. Aber warum wird eigentlich weniger getrunken? Die Antwort ist schwammig und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die übrigens auch die Studie durchgeführt hat, nutzt die sinkenden Zahlen zum Eigenlob – so gibt die Leiterin Heidrun Thaiss  eben jener Bundeszentrale an,das sei auf die Kampagnen von Regierung, Bundeszentrale und Krankenversicherern zurück zu führen. Zusätzlich dazu würden aber viele Stars und Medienpersönlichkeiten einen gewissen Teil dazu beitragen, weil sie einen betont gesunden Lebensstil vermitteln.Wir tippen eher auf Option B), sei es weil wir nicht viele 14-jährige kennen, die wegen der Plakatwerbung ihrer Krankenversicherung keinen Alkohol trinken. Alle Zahlen und was die Drogenbeauftragte Marlene Wortler dazu zu sagen hat, findet sich online.

2) Die Brau-Punks machen jetzt auch in Spirituose

Brewdog, die schottischen Craft Beer Punks, sind weit über die Brauszene hinaus bekannt für ihre gewagten Kreationen und klingenden Bier-Namen. Aber – das reicht nicht. Vor kurzem gab man im Headquarter bekannt, das jetzt alle Zeichen auf hochprozentig stehen: Brewdog beginnt mit der Produktion von Spirituosen. Den Anfang soll ein Dreiergespann aus Vodka, Gin und Whisky machen. Der Vodka steht schon und für den Brewdog-Gin werden aktuell noch Botanical-Variationen getestet, heißt es. Die Brewdog Craft Destillery ist auf einem eigenen Teil des Areals im Haupsitz der Firma angesiedelt, Steven Kersley ist der Kopf der Operation “Hochprozentiges”. Die Ziele sind selbstverständlich hochgesteckt, so lassen uns die Schotten wissen, sie planen mit ihren Spirituosen den Markt ähnlich zu revolutionieren wie sie das mit ihrem Craft Beer taten. Wir bleiben dran und halten Sie auf dem Laufenden. Darauf vielleicht noch ein Craft Beer, noch ist nämlich nicht klar, wann die Spirituosen auf den Markt kommen.

3) Jägermeister und Sidney Frank

Ob man ihn jetzt liebt oder hasst, eins ist sicher, Jägermeister ist in die USA gekommen, um zu bleibe. Jetzt schlägt der deutsche Kräuterlikörhersteller schlägt zu und verleibt sich den eigenen US-Importeur, die Sidney Frank Importing Company, ein, wie The Spirits Business berichtet. Seit 1974 bereits importiert Sidney Frank den deutschen Kräuterlikör in die Staaten, und wie es von Seiten Jägermeister selbst heißt, blicke man auf eine dekadenlange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Importeur zurück. Diese habe schließlich dazu geführt, dass der Kräuterlikör auf dem amerikanischen Markt so groß werden konnte – folglich ist die Akquise von Sidney Frank ein logischer nächster Schritt. Sidney Frank importiert nicht nur Jägermeister in die Staaten, auch Monkey 47 Gin und George Clooneys Casamigo’s Tequila sind im Portfolio der Marke.

4) Ingwer für Deutschland

Borco holt den Ingwer-Likör Domaine de Canton nach Deutschland und Österreich. Der Likör wurde in der Cooper Spirits Company in New York entwickelt und ist seit Sommer des vergangenen Jahres in den Heaven Hill Distilleries zuhause. Seit vergangener Woche, dem 1. Juli 2015 um genauer zu sein, ist das Produkt nun für ca. 35 € bei uns zu haben.

Im Domaine de Canton finden Honig, Ingwer aus Laos, Kambodscha, und Vietnam, Cognac aus Jarnac und Vanilleschoten zusammen. Wer sich nun fragt, wie das schmeckt: hier entlang bitte. Anno 2010 haben Arnd H. Heissen und Oliver Ebert das Produkt für uns verkostet.

5) Gewinnspiel: Gin Chilla

Sommerzeit ist Aperitivzeit. Getreu diesem Motto gibt es heute etwas zu gewinnen, und zwar einen grünen Gin vom Schliersee. Fünf Flaschen vom Gin Chilla- Aperitivo Bavarese aus dem Hause Lantenhammer gibt es zu ergattern und alles was man tun muss, ist eine Frage beantworten. Der Gin Chilla  ist eine Sommerkreation, basierend auf dem Bavarka Gin und ist eine Alternative zu den Sommerdrink-Klassikern. Wacholder und Zitrusnoten dominieren, besonders gut macht er sich mit Prosecco oder Soda-Wasser gemischt. Na, überzeugt? Dann schnell die Gewinnfrage beantworten und eine Email an verlosung@mixology.eu schreiben.

Zur Teilnahme sind nur Abonnenten des MIXOLOGY Magazins für Barkultur ab 18 Jahren berechtigt. Es gibt insgesamt fünf Flaschen zu gewinnen. Teilnahmeschluss ist Freitag, der 10. Juli 2015, 23.59 Uhr. Die Gewinnfrage lautet:

In welchem Ort wird der Gin Chilla – Aperitivo Bavarese hergestellt?

6) “Liebesgrüße aus Warstein”

Beck’s wurde verklagt, weil sich amerikanische Konsumenten durch Claims wie “German Quality” hinter’s Licht geführt fühlten. Denn – das in den Staaten verkaufte Beck’s wird in den Staaten auch hergestellt. Nun ist das vorläufige Urteil, dass allen amerikanischen Käufern auch Schadenersatz bis zu 50 US-$ zusteht. Grund genug für Warsteiner, werbetechnisch ein bisschen nach zu treten und auf dem New Yorker Times Square ein riesiges Plakat mit dem Slogan: “Warsteiner. Premium German Beer from, you know, Germany.” zu positionieren. Wir finden die Kampagne, kreiert von Amsterdam Worldwide, gelungen. Mehr bei Horizont zum Thema, wie Warsteiner das PR-Tief von Beck’s für sich nützt.

7) Banks jetzt bei Bacardí

Die Gerüchte waren so hartnäckig wie undurchsichtig: Hat Bacardí Limited Banks Rum übernommen? Wir haben uns die Bestätigung jetzt von mehreren Seiten geholt, der Deal steht. Die 2008 gegründete Rum-Marke Banks ist der Liebling vieler Bartender weltweit und bahnbrechend auf dem Markt der Blended Rum. Der Five Island Blend der Marke etwa ist ein Beispiel, wie Banks die Welt der Blended Rum revolutionierte. Bestätigt wurde die Übernahme durch Bacardí bisher von Florent Beuchet, Sohn des Banks-Gründers und Arnaud de Trabuc, einem der Miteigentümer von Banks. Momentan befände man sich noch in einer “Übergangsphase und man werde die Vertriebshändler Schritt für Schritt über die Übernahme informieren.”, ließ uns de Trabuc am Telefon wissen. Eine Stellungnahme von Bacardí Deutschland steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus, mehr Details hier bei uns auf MIXOLOGY ONLINE.

Credits

Foto: Telefonfrau via Shutterstock.

Kommentieren

Ich akzeptiere