TOP
Karussell der Nacht | Mixology — Magazin für Barkultur

Karussell der Nacht XXXI

Das Karussell dreht sich deutschlandweit, von Köln über München bis nach Berlin. Dort verlässt mit Christian Gentemann ein Hochkaräter seine langjährige Wirkungsstätte, die Bar am Steinplatz.

Anfang Oktober trifft sich die Barszene auf dem Bar Convent Berlin, und bestimmt werden sich einige Jobwechsel ins Ohr geflüstert, die langsam vom Gerücht zur offiziellen Stellungnahme mutieren. Wir haben das Ohr ebenfalls nah an der Szene und präsentieren unser neuestes Karussell der Nacht, das sich deutschlandweit ordentlich dreht und auch für eine mögliche Newcomerin des Jahres nicht stillsteht. Wer darüber hinaus Jobs sucht oder eine Annonce aufgeben will, hier geht es zum Job-Portal von MIXOLOGY Online – und wir schwenken zuerst nach Berlin.

Christian Gentemann verlässt Bar am Steinplatz

In Berlin-Charlottenburg hat Christian Gentemann die Bar am Steinplatz verlassen und ist bereits mit Anfang September in seiner neuen Tätigkeit als Creative Director Food & Beverage der Peak Hospitality Gmbh aktiv. Für manchen mag der Wechsel überraschend kommen, hat Christian Gentemann doch mit dem radikalen Verzicht von Gin zugunsten von Doppelwacholder oder einer Karte mit ausschließlich transparenten Drinks immer wieder Duftmarken gesetzt und der Bar am Steinplatz zu viel Renommee verholfen.

Gentemann selbst sieht die Sache sehr reflektiert: „Ich hatte nach sechs Jahren das Bedürfnis nach einem Tapetenwechsel. Im letzten Jahr habe ich das Potenzial der Bar zwar erkannt, hatte aber auch das Gefühl, nicht mehr der Richtige zu sein.“ Genau richtig sieht er sich jedoch in seiner neuen Stelle, in der es darum geht, eine Consulting-Unit innerhalb der Peak-Gruppe um Felix Brandts aufzubauen. „Meine Aufgabe ist, ein Team aus Spezialisten zusammenzusetzen. Es geht darum, Hospitality ganzheitlich anzubieten, ob Bar, Hotelbar, Restaurant oder Catering.“ Mit Willi Bittdorf aus dem Waldorf Astoria hatte Gentemann bereits im Augst seinen Nachfolger in der Bar am Steinplatz in Stellung gebracht.

Natalie van Wyk von Lübeck nach München

Natalie van Wyk hat mit ihrem Cocktail Lübsche Luft in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt, nicht von ungefähr ist sie als Newcomerin des Jahres bei den MIXOLOGY Bar Awards 2020 nominiert. Kurz nach ihrem 2. Platz beim Made in GSA Competition mit ihrem Aquavit-Drink ist sie aus dem Lübecker Dietrichs’s nach München in die Ory Bar gewechselt.

Unmittelbaren Zusammenhang gibt es dafür aber nicht, wie sie uns während ihrer nachmittäglichen Prep-Schicht erklärt, bei der wir sie erwischen: „Mir war immer klar, dass ich in eine größere Stadt gehe, aber ich wollte nicht die Pferde scheu machen und in Ruhe ein Jahr in Lübeck fertig machen und lernen“, so Natalie van Wyk in nordischer Unaufgeregtheit. „München hat mir als Stadt am besten gefallen, und die Entscheidung bisher fühlt sich richtig an. Ich fühle mich hier wohl, die Barszene ist freundlich, unterstützt sich und hat mich gut aufgenommen.“

Tobias Lindner verstärkt das Jigger & Spoon

Zuwachs hat die amtierende „Neue Bar des Jahres“ der MIXOLOGY Bar Awards bekommen. Seit wenigen Wochen ist Tobias Lindner Teil des Teams um Uwe Heine und Eric Bergmann, die in einem ehemaligen unterirdischem Tresorraum ihre Bar in der Schwabenmetropole rasch als Trink-Hotspot etablieren konnten. „Das Jigger & Spoon ist eine Bar mit High-Volume-Charakter und einzigartigem Ambiente, die mir darüberhinaus viele Möglichkeiten bietet, meine Ideen umzusetzen“, freut sich Lindner auf den neuen Lebens- und Arbeitsort.

Der frischgebackene Sieger der deutschsprachigen Vorentscheidung beim „Patrón Perfectionist“-Wettbewerb kommt aus Frankfurt nach Stuttgart, wo er ein vergleichsweise kurzes Gastspiel in Dominik Falgers Embury Bar gegeben hat. Davor war er mehrere Jahre lang maßgeblich an der Entwicklung des The Old Jacob in Bonn beteiligt. Nun schaut er der Zukunft im Ländle optimistisch entgegen: „Hier lässt sich Kreativität mit Effizienz und Teamwork verbinden. Für mich ein herausragender Arbeitsplatz und Ort, um mich weiter zu entwickeln“.

Katharina Schwaller: auf ins Ritz-Carlton

„Nach drei eher turbulenten Jahren hat es mich wieder zurück in die Hotellerie verschlagen. Diese Entscheidung habe ich bewusst aktiv getroffen und ich denke, es sollte einfach so sein“, leitet Katharina Schwaller ein. Die aktuelle österreichische „Barfrau des Jahres“ vom Falstaff-Magazin übernimmt nach der vorigen Tätigkeit im Heuer am Karlsplatz den Posten als Bar-Managerin im mondänen The Ritz-Carlton am Wiener Ring. Genug zu tun gibt es auf jeden Fall: „Damit bin ich nicht nur für die lauschige D-Bar im Erdgeschoss zuständig, sondern ebenfalls für unsere sommerliche Atmosphere Rooftop Bar – die wir im Winter zum Weihnachtsmarkt ummodeln werden“, kündigt Schwaller an.

Einen zentralen Aspekt nimmt die Bartenderin aus dem Heuer mit: „Ich möchte auch im Ritz-Carlton mein Grundkonzept aus Regionalität und Ressourcen-Orientiertheit als Weg weiter verfolgen. Wenn man sieht, wie individuell viele Top-Barkonzepte der Marke Ritz-Carlton sieht, weiß man ja auch schnell, dass hier keine Einheitslinie verfolgt werden soll.“ Dankbar ist Schwaller außerdem, von ihrem geschätzten Vorgänger Lukas Hochmuth ein „Team aus hervorragenden Fachleuten“ übernehmen zu können. Und wir beneiden die Wiener jetzt schon um ihren kommenden Weihnachtsmarkt in luftiger Höhe.

Credits

Foto: Illustration ©Inga Israel

Kommentieren

Ich akzeptiere