TOP
Nikka Perfect Serve

Mit dem Nikka Perfect Serve nach Down Under!

Steffen Liebehenz aus Berlin gewinnt die deutsch-österreichische Vorentscheidung der Nikka Perfect Serve Competition 2019 – damit löst er das Ticket zum globalen Finale in Australien.

Am Ende war sich die Jury schnell einig: Steffen Liebehenz aus der Lang Bar im Berliner Waldorf Astoria gewinnt den deutschsprachigen Vorentscheid der Nikka Perfect Serve Competition 2019. Für die drei Juroren Mario Kappes (Global Advocacy & Education Manager Borco-Marken-Import), Vena Steinkönig (Mitgründer und Betreiber von Momo Ramen Hamburg) und MIXOLOGY-Chefredakteur Nils Wrage setzte sich der 38-jährige Bartender aus der Hauptstadt klar an die Spitze des achtköpfigen Teilnehmerfeldes: Mit seiner ruhigen Art, einer sicheren Präsentation, gekonnten, authentischen Gastgeberqualitäten, umfangreichem Wissen und hervorragend balancierten Drinks konnte Liebehenz auf ganzer Linie überzeugen.

Der unverwechselbare, individuelle Augenblick

Die Nikka Perfect Serve Competition nimmt unter allen Competitions in der heutigen Barszene eine singuläre Stellung ein: Denn bei dem Wettbewerb des einzigartigen und innovativen japanischen Whiskyhauses geht es nicht um einen vermeintlich perfekten Cocktail – es geht um den unverwechselbaren, individuellen Augenblick.

Jenen besonderen Augenblick sollen Bartender im Zuge des Contests für ihre Gäste – die Jury – kreieren. Getreu der japanischen Philosophie vom Ichi-go, ichi-e geht es bei der Nikka Perfect Serve Competition darum, dass jeder Finalist seine Gäste „liest“, versteht und letztlich aus seinen Eindrücken heraus einen perfekten, unwiederholbaren Moment entwickelt. Dazu gehört zwar auch ein herausragender Drink, doch er kann stets nur ein kleiner Aspekt in diesem komplexen Gebilde sein.

„Steffen brillierte mit seinem umfangreichen Wissen über Nikka, das er perfekt einzubinden wusste. Souverän, offen und mit Feingefühl begegnete er seinen Gästen und ihren oftmals anspruchsvollen und ausgefallenen Wünschen“, fasste Mario Kappes nach der Bekanntgabe des Gewinners im Nikka Pop-Up in der Hamburger Hafencity zusammen.

Für den Gewinner geht es jetzt nach Australien

Als Gewinner des deutsch-österreichischen Finales hat sich Steffen Liebehenz, der nach 2016 und 2017 bereits zum dritten Mal bei der Nikka Perfect Serve Competition dabei war, das Ticket für eine ganz besondere Reise gesichert: Anfang Dezember darf er beide Länder beim globalen Finale der Perfect Serve Competition vertreten – und zwar im australischen Melbourne, einer der weltweit aufregendsten Städte für Cocktailkultur und Kulinarik.

Sollte ihm auch dort der große Coup des perfekten Moments gelingen, darf er als Gesamtsieger im Rahmen eines Japan-Aufenthaltes die zwei Nikka-Destillerien „Yoichi“ und „Miyagikyo“ besuchen – und dort sicherlich einen ganz persönlichen Omakase-Moment erleben.

Hinweis: Das Nikka Pop-Up am Hamburger Aztekenkontor hat noch bis kommenden Samstag, 9. November 2019, geöffnet.

Credits

Foto: PR

Kommentieren

Ich akzeptiere