FÜNF! Zeichen, dass du im Herzen Bartender bist

News 18.1.2015 1 Kommentar

Wir machen uns an dieser Stelle ein paar Gedanken, was ein Bartender wirklich im Herzen tragen muss, um seinen Berufsstand mit Leidenschaft zu erfüllen. Der formale Weg der Weiterbildung ist das eine, das Talent und die Hingabe eine ganz andere Sache. Auf jeden Fall beobachten wir jeden Tag aufs Neue, dass dieser Schlag Mensch einige ganz spezielle Charaktereigenschaften teilt.

1) Du hasst Menschenaufläufe

Wie jeder gute Bartender, bist Du kein Freund von Menschenansammlungen. Du trinkst gerne alleine in der dunklen Ecke Dein Feierabendbier, ohne von irgendeiner Menschenseele gestört zu werden. Bei einem Gespräch mit Dir begrenzt sich deine Reaktion auf zwei Schulterzucken pro Minute.

Auch wenn Du sonst unterwegs bist, bewegst Du dich gerne am Rand. Auf dem Gruppenfoto stehst Du mit großer Wahrscheinlichkeit in der letzten Reihe. An Luxus, Ruhm und Reichtum dürfen sich die anderen ergötzen. Dein Lebensmotto spiegelt sich eher in dem Begriff „Lifestyle-Kamikaze“ wieder.

Triffst Du nun trotzdem auf eine dieser besagten Menschenansammlungen, bist Du keiner, der egoistisch seine Laune durchsetzt und die Spaßbremse zieht. Du bist tatsächlich, obwohl Du es nie von dir behaupten würdest, ein Sympathieträger. Woher diese Einstellung Deiner Gegenüber für Dich kommt, bleibt Dir ein Rätsel.

2) Du kannst dir einfach keine Namen merken.

Wie bei so vielen anderen ist es Dir ein Rätsel, wie sich jemand mehr als FÜNF! Dinge gleichzeitig merken kann. Aufgrund Deiner sozialen Kompetenz werden Dir am laufenden Band Freunde, Kollegen, Bekannte oder sonstige Menschen vorgestellt. Es gibt eine Lösung für Dein Problem, doch wäre es irgendwie eine ziemliche Erniedrigung für alle Beteiligten, Deinen Gesprächspartnern ständig Namensschilder umzuhängen. Letztendlich lässt Du es einfach und findest Dich mit deinem Handicap ab. Deine Mitmenschen kriegen es schon mit, wenn Du mit ihnen redest. Wenn Sie etwas wollen, kommen Sie zu Dir.

Umso exakter kannst Du Dich dafür an jedes einzelne schmutzige Gesprächsdetail erinnern. In Verbindung mit dem Gesicht der entsprechenden Person gibt das doch schon ein ziemlich genaues Portrait von deinen Mitmenschen. „Ach ja, Du warst letztens schon mal hier, Haus, Frau, drei Kinder. Der mit dem Ananas-Daiquiri!“

3) Essen

Du bist ein wirklicher Lebemann. Mr Savoir-Vivre, der Weltgewandte. Doch anstatt das beste Restaurant der Stadt aufzusuchen, ist deine Nase getrimmt auf die ehrliche Hausmannskost. Was Dein Magen braucht, kommt aus dem Smoker. Und davon eine gute Portion.

Das Ganze kommt auf einem großen Teller. Dazu gibt es Bier. Gerne ein schönes Braufactum Darkon. Wenn es das nicht gibt, ein anständiges Pils aus der Flasche. Das war es auch schon.

4) Deine Lieblingsspirituose: Bourbon

Ja, herrlich: Diese Woche hat schon wieder ein neuer handgefertigter, dreifach destillierter, mit bolivianischem Akazienwurz mazerierter Gin aus Hintertupfingen die Barlandschaft erobert? Das, so leid es Dir auch tut, lässt Dich nicht mal mehr mit dem kleinen Finger zucken. Wir haben gute Gins und wir lieben Sie. Außerdem würdest du einem guten Gin & Tonic niemals seine Berechtigung entziehen. Aber irgendwann ist auch mal gut mit der Gin-Glorifizierung.

Du stehst auf Bourbon. Ob als Old Fashioned oder straight up, ist Dir dabei ziemlich egal. Dein Lieblingsbartender? Du selbst, Dein Kollege, die Hübsche aus dem Service oder Dein Chef. Solang derjenige “Old Fashioned“ buchstabieren kann, bist Du glücklich. Mit der pingeligen Attitüde von exakt zweieinhalb Dash Bitters, 0,375cl Zuckersirup und einem 19 Jahre alten sherry-finished Bourbon kannst Du rein gar nichts anfangen.

Dein Lieblingsrezept für einen Bourbon Drink? Eine Runde guter Jungs und am besten die ganze Flasche. Ohne Show. Danke! Elijah Craig empfehlen wir an dieser Stelle aus der Redaktion. Wenn du eher der Rye Whisky Typ bist, einigen wir uns auf Whistle Pig Rye.

5) Deine Begeisterung

Dein Herz schlägt im Ein-Zentiliter Takt pro Sekunde. Einundzwanzig, zweiundzwanzig, dreiundzwanzig, vierundzwanzig, London-Cut. Du bist ein großer Fan von sauberen Techniken. Eine gute Spirituose verdient die nötige Anerkennung. Die Balance einer Flasche liegt in ihren Aromen und nicht auf Deinem Handrücken. Oder hast Du schon mal einen seriösen Bartender den Inhalt seines Laphroaig PX mit einem dreifachen Rittberger ins Glas wandern sehen?

Ein Bartender, der Dich in seiner Bar begeistert? Arbeitet sauber, mit den nötigen Respekt für sein Handwerk. Seine Arbeitsschritte führt er mit ruhiger und zielgerichteter Hand aus. Er arbeitet schnell, ist dabei aber frei von aller Hektik. In seinem stressigsten Moment hat er immer ein Ohr für seine Gäste und nimmt sich jede Minute die es braucht, um dem Gast alle Arbeitsschritte zu erklären.

Nun haben wir sie, die verborgenen Charaktereigenschaften eines Bartenders. Was denkst Du, was einen guten Bartender wirklich ausmacht? Falls wir Dich gerade bis ins Detail beschrieben haben, solltest du auf jeden Fall in unserer Job-Börse vorbeischauen und Dich für den besten Job Deines Lebens bewerben.

Photo credit: Mann mit Flasche via Shutterstock

Ein Kommentar

  1. Stefan

    Leidenschaft, denn es ist keine Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel