Bushmills Jim Murray

Inventur am 23. Dezember 2018

News 23.12.2018

Wir stehen kurz vor Weihnachten und dem Jahreswechsel. Bevor wir uns an dieser Stelle bis Anfang 2019 verabschieden, blicken wir in gewohnter Manier auf die letzten Branchengeschehnisse des Jahres. Viel Spaß beim Lesen! Wir wünschen allen Lesern ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise ihrer Liebsten sowie eine glückliche Landung im neuen Jahr. 

Die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel zählen zu den umsatzstärksten Zeiten in der Gastro- wie Barbranche. Der Countdown läuft. Jene Bartender, die freiwillig oder nicht über den Tresen wachen und ihre Weihnachtsgäste mit Champagner, der während dieser Zeit Hochsaison hat, und Cocktails versorgen, haben morgen eine der längsten Nächte des Jahres.

Eine Stille Nacht wird es vielleicht nicht werden, aber ganz bestimmt zu einem weiteren Last Christmas und einer Bescherung der besonderen Art mit mehr oder weniger Barkultur. Wir wünschen allen Beteiligten eine gelungene, glückliche Weihnachtsnacht und werfen uns jetzt noch einmal ins aktuelle Geschehen.

Obwohl sich die Nachricht selbstredend bereits wie ein Lauffeuer verbreitet hat, wollen wir diese frohe Botschaft hier trotzdem noch anmerken: Die Ménage Bar in der Buttermelcherstraße 9 in München hat seit Anfang dieser Woche geöffnet. Ganz ausführlich stellen wir dieses Gemeinschaftsprojekt von René Soffner und Johannes Möhring in unserer ersten MIXOLOGY-Printausgabe zu Beginn des Jahres 2019 vor.

Ja, das dauert noch ein bisschen, zögern Sie daher nicht, sich selbst von dieser neuen süddeutschen Trinkstätte überzeugen zu lassen. Nun aber ab in die letzten Wochennachrichten in 2018:

NEUSTART: TATJANA FRIEDRICH TAUSCHT LILLET GEGEN SIEGFRIED WONDERLEAF

In den vergangenen zwei Jahren hat sie als nationale Markenbotschafterin „nur von Lillet geredet“ und mit ihrer Leidenschaft und Diplomatie ganz Deutschland den französischen Aperitif Lillet gekonnt vermittelt.

Ab 1. Januar 2019 wird uns Tatjana Friedrich nicht mehr als Botschafterin für französische Aperitif- und Lebenskultur begegnen. Die ehemalige Bartenderin agiert dann für die Rheinland Distillers als „Drinks Specialist“ im sogenannten „On-Trade“-Bereich. Ihren Fokus wird sie laut Geschäftsführer Raphael Vollmar auf Wonderleaf, die alkoholfreie Alternative zu Siegfried Rheinland Dry Gin, legen.

CHEERS VON UND MIT KENNEDY BAKIRCIOGLU NACH GEGLÜCKTEM FREISTOSS

Wer ist Kennedy Bakircioglu? Der Mittelfeldspieler des schwedischen Fußballteams Hammarby IF, der in der 78. Minute aus nicht ganz 30 Metern Entfernung das 3:0 gegen Gothenburg per Freistoß geschossen hat. Spätestens jetzt kennt man den 37-jährigen und zeitweiligen Spieler der schwedischen Nationalmannschaft weit über Schwedens Fußball-Terroir hinaus.

Doch nicht das Tor beschert ihm medialen Jubel und den „helan går“-Zuspruch der Stadionbesucher, sondern der Wechsel zum Handspiel macht ihn zum schwedischen Halbgott des Biertrinkens, als er den aus dem Publikum zugeworfenen Bierbecher lässig fängt und umgehend leert. Sehen Sie selbst.

EINE HOMMAGE AN DEN „SOZIALEN“ GRAPPA

„Und wer käme zu Weihnachten auf die Idee, Wärme wissenschaftlich zu betrachten?“, schließt die stellvertretende Chefredakteurin des Süddeutsche Zeitung Magazins Lara Fritzsche in ihrem Beitrag zu Grappa, dessen Verzehr ihr mehr bedeutet als schlichter Genuss.

Laut Fritzsche sind manche Spirituosen Träger von Botschaften. Und so schreibt sie unter anderem, Grappa sei die netteste Art zu sagen: Es war schön, wie es war, und genauso würd ich gern noch beisammen bleiben. Er schließe ab, damit man danach gemeinsam noch mal neu beginnen könne. Etwa mit einer Runde Käse oder dem übrig gebliebenen Tiramisu, das alle nun mit ihren langen Löffeln direkt aus der Glasform angeln. Der Grappa meine aber nicht, wegen des Resteessens zu bleiben.

Sein Nutzen sei sozial, wie eine kleine, zweite Einladung. Lara Fritzsche erwähnt auch die wissenschaftliche Erklärung für die wärmende Wirkung von Alkohol auf den Körper. Aber wie bereits einleitend zitiert: „Und wer käme zu Weihnachten …“.

VON ISLAY NACH DRESDEN FÜR DEN RADEBERGER KRÄUTER RESERVE 2018

Die Idee, den mehrfach ausgezeichneten Original Radeberger Kräuterlikör im Whiskyfass auszubauen, ist über mehrere Jahre gereift. Anfang dieses Jahres entschloß sich die traditionsreiche Manufaktur Radeberger Destillation und Liqueurfabrik in Dresden nach einem limitierten Testlauf zur Realisierung und produziert die erste Charge.

Während neun Monaten reifte der Original Radeberger Kräuterlikör in Fässern aus amerikanischer Eiche, die zwölf Jahre lang auf der Insel Islay vor der schottischen Westküste, mit einem schottischen Single Malt gefüllt, gelagert hatten. Pünktlich vor Weihnachten gelangt der auf knapp 10.000 Flaschen limitierte Original Radeberger Reserve 2018 nun in den Handel.

Die Spezialität – eben ein im schottischen Whiskyfass gereifter Kräuterlikör – darf als Krönung der Kräuterlikörtradition des Königlich Sächsischen Hoflieferanten von 1877 verstanden werden und ist in der Destille Radeberg oder unter radebergerlikoer.de erhältlich.

BUSHMILLS ÜBERZEUGT WHISKEY-PAPST

Die Old Bushmills Distillery im nordirischen County Antrim gilt als älteste Destillerie der Welt. Seit 2008 bildet die Bank of Ireland anlässlich deren 400-sten Geburtstags die Destille sogar auf ihren Fünf-Pfund-Banknoten ab. Nun darf sich diese über eine weitere Auszeichnung in Jim Murray’s Whisky Bible 2019 freuen.

Bushmills Black Bush aus der Old Bushmills Distillery ist zum zweiten Mal in Folge von dem als Whiskey-Papst bekannten Briten Jim Murray zum Sieger in der Kategorie Irish Blend of the Year gekürt worden. Der Whiskykritiker hat es sich für seine Whisky Bible zur Aufgabe gemacht, jährlich mehr als 4.600 Sorten in unterschiedlichen Kategorien zu beschreiben und bewerten. Umso bedeutsamer ist es, dass dieser Irish Whiskey von Bushmills bereits zum zweiten Mal in Folge als Kategoriensieger überzeugen hat können.

Etwas, worauf wir uns im kommenden Jahr sicher schon jetzt freuen dürfen, ist das Craft Spirits Festival Destille Berlin. Dieses geht von 2. bis 3. März 2019 mit dem bewährten Fokus auf handgemachte Spirituosen in seine achte Runde. An diesen zwei Tagen präsentieren über 80 Brennereien und Likörmanufakturen ihre liquiden Werke und den dahinter stehenden Geschichten.

In diesem Jahr wird es etwa 600 handwerklich produzierte Spirituosen bei der Destille Berlin zu entdecken geben. Dazu ein ambitioniertes Rahmenprogramm mit Verkostungen, Workshops und Vorträgen. Wer noch ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk braucht, kann auf diesem Wege Vorfreude auf die Destille Berlin schenken.

Photo credit: Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel