Auchentoshan Bartender Competition

Auchentoshan: The City is calling!

News 14.6.2018

Die Suche nach Mitgliedern der „New Malt Order“ geht erneut los: Die Auchentoshan Bartender Competition geht 2018 in ihre nächste Runde. Noch bis Ende Juni läuft die Bewerbungsfrist. Den Siegern winkt die einmalige Möglichkeit, mit Kollegen aus aller Welt die nächste limitierte Edition des „Bartender’s Malt“ zu entwickeln.

„Die Atmosphäre der Auchentoshan Bartender Competition ist sehr familiär und schafft einen guten Rahmen für Networking und das Kennenlernen von Kollegen“, erinnert sich Frank Thelen (Shepheard, Köln) gern zurück an letztes Jahr, als er gemeinsam mit Sascha Geiersberg (ehemals Luna Lounge, Neuruppin) und Christian Herberholz (Embury Bar, Frankfurt) die Auchentoshan Bartender Competition 2017 gewinnen konnte.

Thelen, Geiersberg und Herberholz wurden damit Teil der „New Malt Order“-Crew, einer internationalen Riege der besten Bartender, die durch ihren Sieg bei der Competition die einmalige Gelegenheit bekamen, in Schottland gemeinsam einen eigenen Auchentoshan Single Malt Scotch Whisky, den „Bartender’s Malt“ zu erschaffen. Eine Möglichkeit, die auch 2018 wieder gegeben ist.

Auchentoshan Bartender Competition: Die Kreativität ruft…

Im letzten Jahr lautete die Herausforderung an die Finalisten, einen Drink zu entwickeln, der eine hausgemachte, fermentierte Zutat enthält – ein aktuelles Thema, das zahlreiche interessante Zugänge offenbart. So begeisterte Geiersberg die Jury mit einer einzigartigen Idee: „Ich habe mir gedacht: ‚Fermentier doch einfach dein Frühstück!‘ Über das Marmeladenbrot war nämlich ein Bezug zu mir, meiner Heimat und meiner Arbeit gegeben.“ Geiersbergs Cocktail „Keinstadtfrühstück“ setzte dann auf die Kombination von Auchentoshan American Oak, den hausgemachten Brotwein, Wermut, Rauchteesirup und Grapefruit.

Einen ähnlichen Ansatz wählte Herberholz, der die Teilnahmebedingung durch ein an der heimischen Biertradition angelehntes Malz-Ferment in seinen Cocktail „The Malt ApPearance“ integrierte. Gepaart mit Birnenpüree und nachgesäuertem Apfelsaft entstand ein Drink, der die fruchtigen und getreidigen Noten des American Oak erstklassig inszenieren konnte, indem Tradition und Moderne miteinander verbunden wurden. „So gesehen entstand die Innovation in der Variation und Kombination althergebrachter Methoden mit neuen Zutaten und Möglichkeiten; ein Vorgehen, was ich auch jedem Teilnehmer dieses Jahr ans Herz legen möchte“, erläutert Herberholz sein Vorgehen.

… und zwar in die Stadt!

Ganz ähnlich bei Frank Thelen, der in seinem „Devil in the Detail“ das Zusammenspiel des milden Single Malt mit mexikanischer Tepache nutzte – diese dann aber wiederum als innovative Version aus Ananas und Mispel: „Der Cocktail sollte eine Brücke aus natürlichen Zutaten und eine Kombination aus klassischem Handwerk und dessen Traditionen einerseits, mit modernen Elementen und der Lokalität von Zutaten andererseits, darstellen.“

Für die Auchentoshan Bartender Competition 2018 stehen die Zeichen für alle interessierten Bartender auf Heimat. Unter dem Motto „Born & Raised in the City“ sind alle Teilnehmer aufgefordert, sich mit einer Cocktailrezeptur zu bewerben, die wahlweise ihren Heimatort oder ihren aktuellen Wohnort widerspiegelt – geschmacklich, durch eine besondere Zutat oder eine inspirierende Story. Die Bewerbungsfrist für das deutsche Finale, bei dem am 3. September die nächsten drei Mitglieder der „New Malt Order“ gekürt werden, läuft noch bis zum 30. Juni 2018. Mehr Informationen zur Competition und der „New Malt Order“ finden sich auf der Website der Competition. Also: Ab in die City und einen Drink kreieren!

auchentoshan.com/new-malt-order

Photo credit: Beam Suntory Auchentoshan

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.