Mixology: Magazin fur Barkultur

Ein Nachruf auf Mario Castillo (1954 – 2010)

Porträts 28.7.2010 5 comments

Mario Castillo, Bartender und Betreiber der Wiener Bar Barflys, ist am Montag überraschend verstorben. Die Barszene verliert einen Großen.

Ein Freund und ehemaliger Arbeitskollege aus Wien schickte mir heute eine traurige Nachricht. Mario Castillo, der Betreiber der Wiener Bar Barflys, ist am Montag an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Nach dem Tod von Peter Stang muß die GSA-Bargemeinde dieses Jahr bereits den zweiten Aderlass verkraften.

Erst kürzlich standen wir noch mit einer Gruppe der besten Bartender aus dem deutschsprachigen Raum anlässlich eines Tanqueray Ten Tables in Wien an Marios Tresen. Es war ein wunderschöner, geselliger Abend unter Bartendern und fast jeder von uns trat hinter die Bar, um sich mit Mario zusammen ablichten zu lassen. Umso schockierender nun die Nachricht von seinem Tode.

Mario Castillo hat wie kein anderer das Bild der Wiener Barszene der letzten 20 Jahre mitgeprägt. Anlässlich der zweiten Ausgabe unseres Magazins im Jahre 2003 befragte ich, damals noch in Wien lebend, Mario zum Thema "Wiener Barszene". Ich zitiere die entsprechende Passage aus Mixology Issue 2/2003:

—–

"(…) Mario Castillo, aus der Dominikanischen Republik stammend, studierte in Paris und London Mathematik, bis er eines Tages erkannte, dass er statt mit fiktiven Zahlen häufiger mit echten Zentilitern Hochprozentigem zu tun hatte. Im Londoner "Mount Royal Hotel" sammelte Castillo erste Erfahrungen, bevor er nach Wien kam, wo er ein halbes Jahr nach Eröffnung in Ellouzis (NewYork NewYork Bar) zu arbeiten begann. Sein karibisches Temperament, das beim Wiener Publikum sehr gut ankam, und sein schnelles Einfühlungsvermögen eröffneten ihm innerhalb kürzester Zeit die Möglichkeit, seine eigene Bar aufzumachen.

Der Zeitungskolumnist und Barliebhaber Angelo Peer brachte ihn mit den neuen Eigentümern des Hotels "Fürst Metternich" in der Esterhazygasse zusammen. Dort, wo man auf den ersten Blick niemals eine Cocktailbar vermuten würde, eröffnete Castillo in einem ehemaligen Offizierscasino nahezu pachtfrei das "Barflys". Die Bar entwickelte sich schnell zum Geheimtipp unter Wiens Film- und Werbeleuten.

Ein kleiner Artikel von Christoph Wagner in der Tageszeitung "Kurier" löste schließlich einen solchen Ansturm aus, dass das Barpersonal am Tag darauf schon um 23 Uhr wegen Überfüllung die Türen schließen musste. Man muss sich dabei vergegenwärtigen, dass man damals kaum Nachrichten aus dem Gastrobereich zu lesen bekam, im Gegensatz zur heutigen Schwemme oft zweifelhafter Ausgehtipps, die jeden Quatsch zu Events hochstilisieren.

Das Barflys war der Durchbruch für das Wiener Barwesen. Endlich gab es in Wien wirkliche Bars abseits von den Klassikern des Typs "Eden", die sich schon lange darauf beschränken, "Flüssigkeiten von Flaschen in Gläser umzufüllen". Soweit ein leicht bissiger Kommentar ausdem "Standard", einer österreichischen Tageszeitung. 

(…) In einer gastronomisch so hoch entwickelten Stadt wie Wien dauerte es allerdings nicht lange, bis andere den Erfolg von Castillo und Ellouzi kopieren wollten. So sahen die 90er-Jahre ein wahres Feuerwerk an Bareröffnungen. "Alle sechs Monate", sagt Mario Castillo, wurde eine neue Cocktailschmiede eröffnet. Castillo selber war 1993 und 1994 mit dem "Nightflys" und dem "Castillo" an zwei weiteren Eröffnungen beteiligt. Das Castillo, architektonisch eine viel gepriesene Bar, wurde schnurstracks für kurze Zeit zum Hotspot der Wiener Innenstadt, bis mit der Onyx Bar und dem Planter’s Club zwei Barriesen das Zepter übernahmen. (…)"

—–

Mario Castillo und das Barflys waren bei den Mixology Bar Awards 2009 in den Rubriken "Bar Team des Jahres" und "Bar des Jahres" nominiert. Wir hoffen, dass Castillos Vermächtnis mit dem Barflys, samt seinem großen Humidor und der ausgezeichneten Spirituosenauswahl, noch lange erhalten bleibt. Ruhe in Frieden Mario, und halte uns bitte einen Platz am großen Tresen frei! Dort wollen wir irgendwann wieder mit Dir anstossen.  

 

Weitere Beiträge:

1) Begründer des "Wiener Barwunders" verstorben (standard.at)

2) Nominierte der Mixology Bar Awards 2009 (mixology.eu)

3) Hymne von Angelo Peer über das Barflys (barflys.at) 

 

(Foto: barflys.at)

5 comments

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel