Ein Portrait. MIXOLOGY ONLINE im Gespräch mit Timon Kaufmann.

Porträts 24.12.2012 2 comments

Timon Kaufmann wurde bei den Mixology Bar Awards 2013 in der Kategorie Newcomer des Jahres nominiert. An der Veranstaltung konnte er persönlich jedoch nicht teilnehmen, da er zu dieser Zeit Erfahrungen im Pegu Club New York machte. Seit wenigen Tagen ist er wieder im München.

Wie kamst Du das erste Mal mit der Welt der Bars in Berührung?

Zwischen den Kochbüchern meiner Mutter stand damals auch ein Cocktailbuch, dass ich nach dem ersten Aufschlagen jedem Kochbuch vorzog. Es waren einfach coolere Bilder drin und die Rezepte nicht so lang… 😉 Aus heutiger Sicht war es nicht mehr als eines dieser Hausfrauenbücher. Es hat aber vollkommen ausgereicht um mein Interesse zu wecken.

Meine ersten Schritte hinter dem Tresen machte ich dann in einem Golfclub unweit von meinem damaligen Wohnort. Eigentlich ging es dabei nur darum die Ballmaschine zu befüllen, Kaffee zu kochen und abzukassieren.

Da der Eigentümer aber ein großer Bar-Fan war und irgendwann davon Wind bekam, dass ich der Thematik ebenfalls nicht abgeneigt war, bat er mich mal den ein oder anderen Drink zu mixen. Somit ging mein erster Black Russian an den Mann.

Was ist Dein beruflicher Werdegang?

Nach den oben genannten Ereignissen wollte ich mehr. Ich beschloss, eine Barschule zu besuchen und die Berufung zum Beruf zu machen. Darauf folgten 3 Monate Clubbartending in Freiburg und der Umzug nach München, wo ich für die nächsten 1 1/2 Jahre hinter dem Tresen einer kubanischen Flair-Bar stand. Um den nächsten Schritt zu gehen und um meine Kenntnisse erweitern und vertiefen zu können beschloss ich eine Ausbildung zum Hotelfachmann in einem 5* Superior Hotel in München zu absolvieren. Nach der Ausbildung bin ich für weitere 3 Monate an der Bar meines Ausbildungsbetriebes geblieben und im Anschluss daran für 6 Monate in den Pegu Club nach New York gegangen um dort die Rührlöffel kreisen zu lassen. Seit Dezember bin ich wieder in München und harre der Dinge die da kommen mögen.

Für was interessierst Du Dich außerhalb der Arbeit hinter der Bar ? Hast Du Hobbys?

Neben dem Bartending liebe ich es zu kochen und Sport zu treiben. Ich habe leidenschaftliche American Football gespielt, was der Job leider nicht mehr zulässt. Mittlerweile habe ich in Muay Thai und CrossFit aber einen guten Ausgleich gefunden.

Was ist Dein Lieblings-Cocktail?

Rapscallion (Scotch, PX Sherry, Absinth)

Was ist Deine Lieblingsbar?

Kann ich nicht sagen, ich habe leider noch nicht alle gesehen.

Zu meinen Favoriten gehören jedenfalls Maison Premiere (NY), ECC (NY), Jahreszeitenbar im Kempinski (München), Barroom (München), Buck and Breck (Berlin), Stagger Lee (Berlin)… die Liste ist lang.

Was ist Dein Lieblings-Club/Dive Bar/Kneipe?

Ich bin weder ein begeisterter Club- noch Divebar-Gänger. Daher muss ich bei dieser Frage leider passen.

Hast Du Vorbilder im Barbereich, wenn ja welche?

Das schöne in dieser Branche ist, dass man bereit ist von einander zu lernen. Somit ist für mich jeder, der seine Sache gut macht und von dem ich etwas lernen kann eine Art Vorbild. Ein personifiziertes Vorbild würde der Vielseitigkeit und dem Potential das es hinter und vor den Bars dieser Welt gibt, nicht gerecht werden, denn keiner kann alles am besten.

Von welchen Bartendern würdest Du Dir blind einen Cocktail mixen lassen?

Den Ersten von jedem, den Zweiten abhängig vom Ersten.

In welcher Situation würdest Du eine Bar sofort verlassen?

Bei einem unsauberen Eindruck und unfreundlichem Personal.

Was steht in Deinem Traum-Speed-Rack? (jeweils eine Marke pro Kategorie, z.B. Vodka, Gin etc.)

Gin: Ransom

Rum: Atlantico Platino

Whiskey: Whistle Pig Rye

Vodka: Chinggis Gold

Brandy: Cardenal Mendoza

Tequila: Corazon

Worauf hast Du Dich spezialisiert, was kannst Du besonders gut an der Bar?

Ich versuche mein Wissen und Können so vielseitig und umfassend wie möglich zu halten, wobei mir der Service und dessen Qualität am meisten am Herzen liegen.

Sprechen wir von persönlichen Präferenzen kenne ich mich mit Rum am besten aus.

Platzierungen bei Cocktail- oder Bartender-Competitions? (1. -3. Platz)

1. Platz Lantenhammer Cocktailcup 2010

1. Platz Monkey 47 Commanders Cup 2011

1. Platz Cointreau Championship 2011 (Zusammen mit Jörg Krause)

2. Platz Bacardi Legacy Competition 2011

3. Platz Disaronno Mixing Star 2012

Nominierung zum Newcomer des Jahres 2013 der Mixology Awards

Vielen Dank für das Gespräch.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel