TOP
2103_purist_bar

Die purist Bar in Augsburg

Matthias Möschl vermittelt  in der Cocktail Bar purist – natürlich nach Siesta – mit seinem Team das spanische Lebensgefühl mitten in Augsburg. Dazu gehören Cocktail-Klassiker und Eigenkreationen, Tapas, Wein, spanisches San Miguel, Spirituosen und zum Abschluss Kaffee. Es müssen halt nicht immer Sangria und Salsa sein.
Es ist fünf Jahre her, als Matthias Möschl sich dazu entschließt, die purist Bar in einem historischen Altbau, dem Gollwitzer-Haus, mitten in Augsburg zu gründen. Seither leitet er die in der Nähe des Theaters gelegene Bar in der Volkhartstraße in einem derzeit 12-köpfigen Team. Der Zigarren-Liebhaber, der in seiner Freizeit gerne auf seinem Motorrad durch die Landschaft tourt, führt seit September vergangenen Jahres in der Nähe der purist Bar auch das von ihm gegründete purist nachtcafe. Dort finden Tastings, Vorträge zu Spirituosen und gesellige Zigarrenabende statt.
Klassiker und Eigenes
Ungefähr 80 Gäste finden in der purist Bar, das „cafe, tapas, cocktails“ verspricht, Platz. Tapas sind kleine Häppchen, die man in Spanien traditionell zu jedem Essen reicht. Je nach Menge und Größe, handelt es sich um eine Vor- oder Hauptspeise.  „Ich habe viel in Tapas-Bars gearbeitet und bin von der Vielfalt der spanischen Küche, die hervorragend zur Cocktail-Kultur passt, überzeugt“, erklärt der Barbesitzer sein Konzept. Auf der Cocktail-Karte finden sich Cocktail-Klassiker, und vor Eigenkreationen, die sich zum Cocktail des Monats entwickeln können, schreckt das Bar-Team nicht zurück. Der hauseigene „Infused Daiquiri Nr. 3“ werde mit 3,5cl Appleton (12 Jahre), 1,5cl Giffard Madagaskar Vanille-Likör, 0,5cl Strega-Likör, 5cl frisch gepresster Limettensaft, 1,5cl Rohrzuckersirup zubereitet, mit Limettenzeste und Chocolate Bitter garniert. „Wir arbeiten mit frischen Zutaten und Kräutern, besitzen eine gute Auswahl an Spirituosen und Likören, wollen Drinks in wirklich hervorragender Qualität anbieten“, so Möschl. Wird nach einer Pina Colada verlangt, „dann wird diese selbstverständlich ohne Sahne, mit frischer Ananas, Ananassaft, Kokos-Mark und crushed ice serviert“, erklärt Möschl.
Gin Old Fashioned
Der Bar-Mann ist gelernter Krankenpfleger, hat diesen Beruf kurzfristig ausgeübt, doch die fehlende Übereinstimmung von Verantwortung und Gehalt ließ ihn vor zirka 20 Jahren ins Gastgewerbe quereinsteigen. Und er stellt fest, dass „die Kompetenz und das Wissen der Gäste um Spirituosen in den vergangenen Jahren enorm gestiegen ist. Dadurch macht die Arbeit aber Spaß, wenn man mit einem 20-jährigen Studenten in der Diskussion um Whisky und Rum in die Tiefe gehen kann“. Dass der Gin-Trend sich auch nach Augsburg verschlagen hat, spürt Matthias Möschl ein wenig in seiner Bar: „Es werden bei uns doch einige Gin-Cocktails, Gin-Tonics in verschiedenen Varianten, mit Bitters zum Beispiel, aber auch Gin als Old Fashioned verlangt.“ Rund 40 Gins, acht Tonics, diverse Rumsorten, Single Malts, spanische Brandys und auch Vodka werden in der Spirituosen-Karte angeboten.
Bier, Red Bull und Jogginghose
Natürlich sei der Kunde König. „Wenn jemandem nach Vodka mit Red Bull oder Jack Daniel‘s mit Cola gelüstet, dann soll er das kriegen. Es kommt aber glücklicherweise nur selten vor“, klingt er angesichts dieser Wünsche erleichtert. Für eine Cocktail Bar stößt man im purist auf eine verhältnismäßig saftige Weinkarte. Jeweils vier offene und zwei Flaschenweine in Rot und Weiß sowie mindestens eine vorwiegend spanische Weinspezialität stehen nicht nur als Begleitweine zu Tapas oder Paella-Abenden zur Auswahl. Wer auf sein Bierchen nicht verzichten will, hat die Wahl zwischen  Münchner Erdinger Weißbier, Augustiner Bier und Pils  und einem spanischen San Miguel.
Die purist bar ist eine rauchfreie Zone, der Dress-Code in der Cocktail Bar grundsätzlich leger, doch übertreiben muss man nicht. „Jogginghose und Unterhemd sollten nicht unbedingt sein“, empfiehlt Möschl, der sich nicht als Fan einer klassischen Happy Hour erklärt. Dennoch findet eine solche zu bestimmten Zeiten statt.

Credits

Foto: Stierkopf via Shutterstock

Kommentieren

Ich akzeptiere