TOP

DER TAUSENDSASSA

Eigentlich muss man ihn nicht mehr vorstellen. Sven Sudeck, der amtierende Brand Ambassador des Jahres der MIXOLOGY BAR AWARDS 2015 ist seit Jahren ein wichtiger Protagonist der deutschsprachigen Barszene. Einblicke in seine Vergangenheit und Zukunft.

1998 lief das Weihnachtsgeschäft in seiner Bar in Ostwestfalen-Lippe für Sven Sudeck sehr gut. Die Gäste waren großzügig und so verdiente er sich über die Feiertage einen ordentlichen Betrag an Trinkgeld. Nach Neujahr stand dann Urlaub an. Hauptsache in die Sonne. Als Last Minute-Reise wurde Mexiko angeboten und der junge Bartender buchte. Als er in das Flugzeug im kalten Deutschland stieg, ahnte er noch nicht, dass das, was er in den kommenden Tagen erleben würde, sein Leben verändern sollte. „In Mexiko hat mich dieses wundervolle Agavendestillat mit all seinen mystischen Stories sofort gepackt. Die ersten intensiven Nächte und auch Tage mit Tequila… Geil war das!“ erinnert er sich.

Die erste Liebe

Zurück in der Heimat, versuchte er, Gästen und Kollegen seine neue Passion näher zu bringen. Doch zunächst nur mit geringem Erfolg: „Zu dem Zeitpunkt stand ich oftmals mit meiner Liebe zum Tequila in meinem beruflichen Umfeld alleine da. Aber mir war es egal, dass Tequila ein nicht ganz ehrenvolles Image besaß. Nein, im Gegenteil, es hat mich nur neugieriger gemacht.“

Als er einige Zeit später Helmut Adam und Jens Hasenbein kennenlernte, die sich gerade anschickten ein Magazin namens „Mixology“ zu gründen, änderte sich das. „Das Netzwerk fing Feuer“ beschreibt Sudeck die Zeit zu Beginn der Nullerjahre. Zum ersten Mal tauschten sich Bartender im gesamten deutschsprachigen Raum miteinander aus und auch der Brand aus dem Herzen der blauen Weber-Agave wurde ein größeres Thema — sehr zur Freude von Sven.

Zweite Liebe Hamburg

Auch mit Hamburg war es Liebe auf den ersten Blick. In die Hansestadt zog es ihn seit seiner frühen Jugend. Zunächst Flaschenbier mit Freunden an den Landungsbrücken zu Jugendzeiten, später dann Drinks in der Old Fashioned Bar. 2005 zog er schließlich hoch, an den Ort, in dem das Nachtleben überschaubar ist, obwohl es sich um eine große Stadt handelt, wie er sagt.
2006 bekam er erste Jobs als Bartender für Borco und die Stadt an der Elbe wurde endgültig sein Heimathafen. Seit 2010 ist er Brand Ambassador für Sierra Tequila. Seitdem haben sich seine Aufgabenfelder innerhalb der Firma jedoch permanent verändert. Obwohl seine Berufsbezeichnung immer noch „Brand Ambassador“ lautet, präsentiert er Borco inzwischen ganzheitlich als Hamburger Familienunternehmen.
Mit seiner Expertise ist er mittlerweile maßgeblich für Innovationen verantwortlich und unterstützt die Firma bei der Entwicklung neuer Produkte für ihr Portfolio. Mit großem Erfolg — für die meisten Bartender in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist der Name Sven Sudeck untrennbar mit Borco verbunden.

Die Perspektive ändert sich, die Coolness bleibt

Auf die Frage nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen seinem früheren Beruf und seiner heutigen Tätigkeit muss Sudeck nicht lange überlegen. Geblieben ist ihm immer die uneingeschränkte Leidenschaft für Spirituosen und die Neugierde rund um das Destillat. Der Drang nach Verantwortung und selbstständigem Arbeiten ist auch immer noch derselbe.
Im Mittelpunkt stehen nach wie vor die Spirituosen, aber die Perspektive ist eine andere. Die Erfahrungen, welche er hinter dem Tresen gesammelt hat, sind dennoch auch in seinem heutigen Schaffen sehr wertvoll für ihn. „Natürlich helfen mir tagtäglich die erlebten Erfahrungen als Bartender. Nicht nur das erlernte Fachwissen, sondern vor allem auch das Zwischenmenschliche. Vielleicht sollte man an dieser Stelle auch erwähnen, dass die Lässigkeit von Bartendern einen oftmals über neue berufliche Herausforderungen trägt. Bartender sind halt unglaublich cool, und das hilft manchmal“ schmunzelt er und grinst.

Blick nach vorn

Auf die Frage hin, wie er die Preisverleihung im letzten Jahr erlebt hat, gerät er ins Schwärmen: „Ich kann das immer noch nicht in Worte fassen. Zwischendurch erwische ich mich, wie ich den Moment immer noch feiere, jene Art der Wertschätzung von dieser bereichernden Szene! Gleichzeitig war es auch unheimlich motivierend, um die nächsten Schritte zu gehen.“

Die nächsten Schritte – wie sehen die aus? Sven Sudeck wurde vom Jury-Beirat auch dieses Jahr wieder in die Long List der besten Markenbotschafter im deutschsprachigen Raum gewählt, hat aber selbst darum gebeten, dass diese Nominierung zurückgenommen wird. Aus feinen Gründen: „Das war ein einzigartiges Gefühl, welches ich den meisten BAs gönne, es auch einmal zu erleben“ sagt er mit einem Lächeln. „Außerdem habe ich nach meinem Empfinden in den letzten Monaten den Job als Brand Ambassador nicht zu 100 Prozent ausgefüllt. Es sind durch die Preisverleihung neue berufliche Aufgaben entstanden.“

Die Agave bleibt im Herzen

Doch keine Panik! Sven Sudeck bleibt der Barszene erhalten. „Natürlich wird Tequila, und im Speziellen auch Sierra Tequila, meine nahe berufliche Zukunft bestimmen. Andere Kategorien, und die Entstehung von neuen Brands sind zwei von meinen mittelfristigen Aufgaben bei Borco. Daran zu arbeiten bereitet mir momentan große Freude.“

Er wird also weiterhin darauf Einfluss nehmen, was die Top-Bars in GSA ihren Gästen servieren. Mittlerweile tritt er aber auch gerne immer öfter einen Schritt zurück. Er vermutet, dass er in Zukunft etwas seltener hinter oder, wie er augenzwinkernd bemerkt, auf einer Bar stehen wird. „Inzwischen gibt es sowohl bei den Bartendern als auch bei den jüngeren Markenbotschaftern so viele gute jüngere und talentierte Personen, dass es mir Spaß macht, die positive Entwicklung aus dem Hintergrund zu beobachten.“

Und was soll die ferne Zukunft bringen? „Irgendwann will ich natürlich auch eine Bar mit ernsthaften Getränken betreiben, und wenn ich so richtig alt bin, treibt mich die Sehnsucht vielleicht noch nach NYC …“

Tequila mit Sven im Big Apple – das wäre doch eine Reise wert!

Comments (1)

  • WILLI

    Irgendwie hat er ja auch Betty auf den Geschmack von Tequila gebracht, soweit ich mich richtig erinnere…
    Folgerichtig gäbe es keine „Pepper La Rita“ oder „Buttermilch Margarita“?! 😉
    Ganze große Geste auch mit dem diesjährigen Rücktritt vom Brand Amnassador des Jahres.
    Kann mir gut vorstellen warum Herr Sudeck so beliebt und geschätzt bei Kollegen und Bartendern ist. Chapeau!
    Schön geschrieben, danke dafür!

    reply

Kommentieren