TOP

Inventur am 3. November 2019 – Anschuldigungen gegen Tom Bulleit in neuem Licht & zu Besuch bei „Old-Fashioned-JaNee“

Halloween und Allerheiligen liegen hinter uns, die Bar-Saison kann nun so richtig losgehen. Wer sich noch nicht genug gegruselt hat, kann vielleicht bald mal ein Wochenende bei Geoff Fiddler und seiner Ehefrau im Skirrid Mountain Inn im walisischen Örtchen Llanvihangel (ungefähr so heißen walisische Örtchen ja fast immer) verbringen. Denn in Fiddlers Pub soll einst der berüchtigte „Hanging Judge“ George Jeffreys Menschen zum Tode verurteilt haben – weswegen es dort heute noch spukt. Übernachtungsgäste jedenfalls bemerken nach dem Aufwachen regelmäßig Wundmale am Hals, die auf einen Galgenstrang hinweisen. Brrr. Oder: Nun ja, muss es auch geben, diese Art von Erlebnistourismus. Wir wenden uns hingegen den flüssigen News der Woche zu, etwa der Fehde zwischen Tom Bulleit und seiner Tochter Hollis.

Mehr als Schwarz und Weiß: Anschuldigungen gegen Tom Bulleit in neuem Licht

Die Debatte um die Anschuldigungen gegen Tom Bulleit, Gründer von Bulleit Frontier Whiskey, ist seit Jahren präsent in der Spirituosenbranche: Bulleits homosexuelle Tochter Hollis Worth, selbst lange Zeit für das Unternehmen tätig, hatte ihrem Vater und dem Diageo-Konzern vor einigen Jahren öffentlich zunächst ausgeprägte Homophobie als auch die Vorenthaltung von Einkünften aus Tantiemen vorgeworfen. Später kamen außerdem Anschuldigungen hinzu, die Bulleit sexuellen Missbrauch bzw. Vergewaltigung unterstellen. Der Fall war besonders in der US-Szene einer der größten Skandale überhaupt, Tom Bulleit wurde u.a. von seinen Funktionen innerhalb Diageos entbunden.

Das Fachmagazin The Bourbon Review bringt jetzt etwas mehr Licht in die komplexe Sachlage des Falls: In aufwendiger, langwieriger Recherche und durch Sichtung wahrhaft tausender Dokumente hat Autorin Shea Thompson den Fall beleuchtet und vor allem die Behauptungen Worths kritisch hinterfragt – Tom Bulleit selbst hatte sich zu dem Fall bislang so gut wie gar nicht geäußert. Das Ergebnis ist ein aufschlussreiches Dossier, das definitiv zeigt: Es gibt auch in diesem Fall mehr als Schwarz und Weiß. So verweist Thompson darauf, dass einige der vielen Behauptungen und Anschuldigungen von Hollis Worth rein zeitlich gar nicht zutreffen können. Außerdem kommt endlich Tom Bulleit selbst zu Wort. Doch lesen Sie unbedingt selbst!

JaNee und der Old Fashioned – zehn Jahre später

Was macht eigentlich JaNee Nyberg? Sie wissen nicht mehr, wer das ist? Okay, wir erinnern Sie gern: „I am JaNee from Mahalo Dot Com“ lautete ab 2010 der Beginn jedes einzelnen Clips einer unter Bartendern mittlerweile legendären Video-Reihe. Darin präsentierte die blonde Bartenderin und Schauspielerin JaNee Nisonger (heute Nyberg) Cocktail-Tutorials.

Der größte Klassiker aus allen Videos war fraglos jenes zum Thema Old Fashioned – inklusive der zerdrückten Früchte und schrottigstem Eis, dafür aber ohne Bitters und mit gefühlt 20 cl Jim Beam. Wir wagen mal die steile These: Kaum ein heutiger Bartender hat sich nicht irgendwann mal über diesen Clip amüsiert. Die Kollegen von PunchDrink haben JaNee Nyberg anlässlich des nahenden zehnten Jahrestags ihres „Meisterwerks“ besucht – und durchaus einige überraschende Einblicke hervorgeholt. Nicht verpassen!

Wird auch Likör jetzt Premium?

Gin, Tequila, Bourbon, Vodka schon vor langer Zeit – sie alle (und noch weitere Kategorien) haben in den letzten Jahren das hinter sich gebracht, was man als „Premiumisierung“ bezeichnet. Gemeint ist damit im Kern nichts anderes als der Umstand, dass durch neue, teurere und (im besten Fall) bessere Produkte die Kategorie wiederbelebt und auch für die breitere Masse an Konsumenten mit einem neuen Image versehen wird.

Die Kollegen von The Spirits Business fragen sich diese Woche, ob nun vielleicht endlich auch der Großbereich „Likör“ an der Reihe sein könnte. Dafür sprechen mehrere Faktoren, unter anderem auch jener, dass immer mehr Menschen generell weniger Alkohol trinken – womit ausdrucksstarken Likören eine neue Bedeutung zukommt. Gleichzeitig macht das Magazin darauf aufmerksam, dass derzeit direkt „aus den Bars“ interessante neue Produkte kommen, die das Segment neu definieren und mit frischem Wind versehen könnten. Vernachlässigt wird leider, dass es eigentlich schon seit Langem vergleichsweise viele extrem hochwertige Liköre gibt, auf die The Spirits Business überhaupt nicht eingeht. Aber vielleicht haben wir Produkte und Marken wie Chartreuse, Tempus Fugit, Gagliardo oder Quaglia auch immer nur falsch verstanden.

Auf Trinktour durch den Schwarzwald

Man vergisst das ja sogar als Einheimischer immer wieder: Im Schwarzwald wird ziemlich viel destilliert, und zwar nicht nur Affen-Gin, sondern mehr oder weniger alles, was Zucker enthält. Tatsächlich hat wohl kein anderer Landstrich weltweit auch nur annähernd eine ebenso hohe Dichte an Brennereien zu bieten wie der Gebirgszug am südwestlichen Rand von Deutschland – mehrere zehntausend Brennblasen soll es dort geben.

Dieser einzigartigen Schnaps-Tradition zollt die renommierte US-Fachjournalistin Liza Weisstuch in einem großen Beitrag für die Washington Post nun Tribut. Dafür ist sie auf eine ausgedehnte Tour durch den Schwarzwald gegangen, hat die Landschaft bewundert, mit Brennern gesprochen – und natürlich den einen oder andern Brand genossen. Entstanden ist dabei ein wunderbares Panorama der hiesigen Obstbrandkultur. Und wir bekommen schon wieder Lust auf ein Gläschen Kirschwasser

Credits

Foto: © Everett Collection via Shutterstock

Kommentieren

Ich akzeptiere