Mixology: Magazin fur Barkultur

Was ist "German Style Bartending"?

Uncategorized 2.10.2007 9 comments

Im Gespräch, welche Barszene die aktivste und fortschrittlichste sei, ist vor allem im letzten Jahr immer wieder die Frage formuliert worden, was der deutschsprachige Raum zu bieten hat. Dadurch dass sich die Barszene in Deutschland, Österreich und der Schweiz stark vernetzt hat und sich international in die Kommunikation einschaltet (Drinkboy etc.) wird auch für andere Länder sichtbar, dass man hier nicht nur Maßkrüge stemmen kann und die Kunst des gemischten Getränks beherrscht. Tatsächlich dürfte der große Anteil deutschsprachiger Auswanderer, der die amerikanische Cocktailkultur mitbegründete, möglicherweise mit dafür verantwortlich sein, dass hierzulande ein bestimmter klassischer Stil erhalten geblieben ist, den vor allem Charles Schumann am besten zu interpretieren verstand.

Der Australier Matthew Bax, der mich dieses Jahr in London auf diesen Stil ansprach, definiert ihn im folgenden Interview kurz und treffend: "American Bar". Also die amerikanische Bar im ursprünglichen Sinn. Es ist vielleicht gerade jetzt an der Zeit, sich mit dieser Begrifflichkeit auseinander zu setzen. Mauro Mahjoub von der Münchner Negroni Bar besitzt ein Dokument, dass das erste organisierte Netzwerk von Bartendern und damit erstmals eine Berufsgruppe(!) nachweist. Es wurde in Chicago von mehrheitlich deutschsprachigen Auswanderern gegründet. (Mauro möge mich hier bitte korrigieren, falls ich die Fakten durcheinander bringe.)

Es ist auf jeden Fall augenscheinlich, dass sich von Harry Johnson´s deutschsprachiger Ausgabe seines "Handbuch für Bartender" über den großen Schweizer Barmann Harry Schraemli bis zum heutigen Schumanns eine starke stilistische Verbindung nachweisen läßt. Und wenn ich in Wien Bars wie das Dino´s oder das Barfly´s besuche, finde ich denselben primär klassischen Fokus wie in der Zürcher Kronenhalle oder der Widder Bar und deutschen Trinkstätten wie beispielsweise dem Berliner Rum Trader.

Mit diesem Beitrag möchte ich unsere Leser auffordern, ihr Meinung zu äußern, was für sie der Begriff des "German Style Bartending" bedeutet oder ob sie ihm überhaupt eine Bedeutung zumessen. Im englischsprachigen Raum kursiert er bereits seit mehreren Monaten. Das Interview mit Matthew Bax von der Bar Der Raum in Melbourne soll als Denkanstoß dienen.

 

Matt, you travel all the way from Melbourne to join your European colleagues at the Bar Convent Berlin. How come?

The quality of the speakers and I’ve always admired the professionalism of
the German bartenders and classic bars here.

How would you describe the bar scene in Sydney and Melbourne right now. Who´s working there, what kind of drinks are made?

Sydney has a longer tradition with cocktails (although it’s still very young compared to say London) than Melbourne and it’s a very stylish bar
scene. I think Sydney has better bartenders but Melbourne has better bars. I’m yet to see a city that can rival Melbourne in terms of variety and depth.

Classics are starting to become well known and for the most part well made.

The scene has evolved really quickly, maybe too quickly. It was built upon the boom in London with expat bartenders but has quickly grown into something very unique and cutting edge.

Australian bartenders could still learn a great deal from the European or
"American Bar" approach to bartending here.

Could you please describe your highly acclaimed bar "Der Raum"? What´s your concept?

Classics and for the last 4 years, how new age cooking techniques can enhance or offer an alternate presentation of those flavours.

What do you ecpect to find at the BCB?

Knowledge without ego. Hopefully a new voice and opinion, not just more of the same from London. I love the London bar scene but it’s not the only place people are making good drinks.

Matt, what does the term "German Style Bartending" mean for you?

American Bar

When did you first encounter a style that you thought was specific and unique for Germany?

Schumanns, Havana Bar, Tabacco – I know they are not "German concepts" as such but that’s what it means to me.

What would you like to see less in German bars?

Attitude, I may be from a prison colony but I do know how I like my drink. Some classic bars can be a little intimidating, perhaps I should just dress
better?

What would you like to see more in German bars?

Creativity. I think some of the more famous establishments are a little too
stiff in their approach. Everything evolves, so why not classic bars ? It wouldn’t‘ hurt to try something a new way.

The spirit ranges can also be a bit limited. We seem to have more products
available in Australia, which is bizarre since most of them are made here
Europe.

Which bar concepts you found in the germanic countries did you like best?

American Bar styling and service standards, second to none in my opinion.

Talking about products: which German spirits or beverages are your favourites?

Augustiner. I also really like Kümmel but you can’t buy it locally anymore in Australia. The variety of bitters available here are also interesting.

Thank you for this interview, Matthew. See you at the BCB!

 

Text und Interview: Helmut Adam

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel