TOP
Vitamin Well

Vitamin Well, ein Wasser im Test

Normal
0

21

false
false
false

DE
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:“Times New Roman“,“serif“;
border:none;}

Glaubt man einigen Statistiken, dann leben in Skandinavien nicht nur sehr glückliche, sondern auch überdurchschnittlich gesunde Menschen. Ob dies nur am vorbildlichen Sozialsystem liegt oder ob es noch andere Gründe gibt, soll hier nicht weiter behandelt werden. Was aber steckt hinter einem schwedischen Funktionswasser und wie sieht die Gesamtbilanz aus?

Hangover Drinks, Wellness Drinks, Energy Drinks, Beauty Drinks. Schönheit, Fitness und Gesundheit direkt aus der Flasche. Diesen Eindruck kann man jedenfalls bekommen, wenn man sich einmal durch die Angebote diverser Getränkefirmen trinkt. Erfrischungsgetränke, das dürfte der größte gemeinsame Nenner sein, unter den man die verschiedenen Produkte subsummieren kann. Eines dieser Produkte ist Vitamin Well. Gesüßtes Wasser in vier verschiedenen Sorten.

Zusätze für jedes Wehwehchen
Bei all den ominösen Versprechen mit denen diese Getränke für sich werben, ist Skepsis angebracht. „… wurde in Zusammenarbeit mit Stoffwechselexperten entwickeltoder die positive Wirkung der einzelnen Bestandteile konnte in Schweden mit klinischen Studien belegt werden. Nun, dass Wasser, Vitamine und Mineralstoffe einen positiven Effekt haben, ist kein Geheimnis. Fraglich nur, ob man diese Stoffe nicht anders zu sich nehmen kann, als in einem Modewasser gelöst und mit Fructose geschmacklich aufgepeppt.
Vier verschiedene Sorten gibt es: Defence soll dem Körper helfen, das Immunsystem zu mobilisieren. Antioxidant dem Altern entgegen wirken, Care ist laut Presseinformation gut für Haut und Haare und Reload sorgt dafür, dass sich der Körper nach großer Anstrengung schneller regeneriert. Soweit die Heilsversprechen des Herstellers. Die Geschichte des Produzenten ist schnell erzählt. 2006 waren ein paar Schweden auf der Suche nach dem perfekten Vitamin- und Wellnessgetränk. Nachdem die Suche angeblich ohne Erfolg blieb, entschied man sich kurzerhand die Sache in die eigene Hand zu nehmen und ein Produkt zu entwerfen, das die Vorzüge von Nahrungsergänzungsmitteln und einer leckeren Erfrischung kombinierbar.
Darüber hinaus stellt man sich als heimatverbundenes Unternehmen dar. Die gesamte Entwicklung des Produkts sowie die Herstellung finden in Schweden statt. Noch dazu hat man mit einer der schwedischen Prinzessinnen einen bekennenden Vitamin Well-Fan. Königshaus und Monarchie haben also noch einen besonderen Nutzen.
Ökologischer Unsinn
Bevor wir uns dem Produkt an sich widmen, sei noch kurz auf den Auftritt hingewiesen. Schick minimalistisch designt, wird das Wasserin einer 0,5l Plastikflasche verkauft.
Frage nach Schweden: Plastik als Verpackung?
Wer genau wissen will was er trinkt, dem sei ein Blick auf die Inhaltsstoffe ans Herz gelegt. Neben Wasser, Fructose und Säureregulatoren, die offensichtlich den Großteil des Getränks ausmachen, sind am Beispiel von Vitamin Well Antioxidant noch Grüner-Tee-Extrakt (40mg), Granatapfelextrakt (10mg), Holunderbeerenextrakt (13mg) und Traubenschalenextrakt (13mg) aufgeführt.
Bemühen wir den Taschenrechner, kommen wir auf weniger als 0,1g dieser Zutaten. Wohlgemerkt, auf einen halben Liter Wasser und Zucker verteilt. Homöopathische Dosierung könnte man dies wohl nennen.
Es bleibt eine weitere Frage: Muss ich in München ein Wasser mit Zucker trinken, das in Schweden in Plastikflaschen gefüllt wurde, um dann den langen Weg per Flieger, Schiff oder LKW anzutreten? Zugegeben eine Frage, die man sich auch bei italienischem Wasser in amerikanischen Restaurants stellen kann, aber eben eine, die ich schlicht mit Nein beantworten muss.

Bleibt die Verkostung. Heilsversprechenden Produkten, die am Ende nicht viel mehr sind als ein aufgehübschtes Wasser, kann man sehr einfach kritisch gegenüberstehen. Im Falle von Vitamin Well muss man aber eines zugeben: Sie sind durchgängig sehr lecker. Der gesundheitliche Effekt lässt sich sicherlich einfacher erzielen, etwa durch eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse darauf verweist selbst der Hersteller. Aus Sicht des Autors kann der Geschmack nicht den Preis und den ökologischen Unsinn vergessen lassen.

Den Skandinaviern jedenfalls schmeckt es. Durchschnittlich hat im Jahr 2013 jeder Einwohner Schwedens, Dänemarks und Norwegens eine Flasche VitaminWell getrunken. Pro Jahr. Sicherlich nicht der einzige Grund für die hohe Lebenserwartung der Skandinavier.

Offenlegung: Verkostung/Tasting

Credits

Foto: Wasser und Fahne via Shutterstock. Post-Production: Tim Klöcker

Comments (1)

  • Mario

    aber lecker isses.

    reply

Kommentieren