made in gsa vodka & korn

MADE IN GSA COMPETITION 2017: VODKA & KORN

Drinks 3.3.2017

Das Finale der Made in GSA Competition 2017 findet am 29. Mai in Wien statt und wir präsentieren bis dahin unsere Partner in diesem Jahr.Wir legen an dieser Stelle mit den in der Kategorie Vodka & Korn gelisteten hochprozentigen Destillate aus dem deutschsprachigen Raum los.

Die Sponsoren der Kategorie „Vodka & Korn“ repräsentieren und vertreten mit ihren Spirituosen eine bunte Vielfalt sowie das heimische Fachwissen in Bezug auf Herstellung des kompatiblen Bar-Getränkes innerhalb des klaren Brand-Terrains: Sieben Hersteller aus Deutschland und der Schweiz führen je einen außergewöhnlichen und regional hergestellten Vodka vor. Ihr Einfallsreichtum in der Brenn-Tradition beginnt bei Verpackung und Design, ist jedoch tief im Inneren der Flaschen verborgen. Fruchtige Geschmacks- und Duftnoten sowie Getreidearomen umspielen den ursprünglich neutralen, glasklaren Getreidebrand Vodka.

  • Seine ursprünglichen Herstellerländer sind Polen, Russland, Weißrussland und die Ukraine.
  • Heute wird Vodka in zahlreichen Ländern hergestellt, der wichtigste Markt sind die USA.
  • Traditioneller Vodka (polnisch „Wódka“, russisch „водка“) wird aus Roggen, Weizen oder Kartoffeln produziert.
  • Auch Weizen, Gerste oder Dinkel kommen zum Einsatz, manchmal sogar in Kombination. Die Regularien der EU erlauben überdies auch jeden anderen Alkohl landwirttschaftlichen Ursprungs, d.h. Obst und andere Gemüse.
  • Ein zentraler Faktor für die Einstellung von Vodka auf Trinkstärke ist das verwendete Wasser. GSA-Hersteller greifen gerne auf regionales Berg- und Quellwasser zurück .
  • Vodka ist auch ohne sündhaft teure Verpackung mit Leucht-Emblem salonfähig.
  • Glasklar, rein, mehrfach destilliert, mit oder ohne Aroma – der Brenner entscheidet, ob er einen milden oder aromatischen Brand haben möchte. Ein wichtiger Faktor ist dabei das Brennverfahren: Kontinuierlich gebrannter Vodka ist neutraler, solcher aus kupfernen Pot-Stills hat ein wesentlich markanteres Profil.
  • Vodka muss zunächst – anders als Korn oder Doppelkorn – auf über 96% Vol. destilliert werden, erst danach geschieht die Rückverdünnug mit Wasser.
  • In vielen Fällen schalten die Brenner einen oder mehrere Filtrationsprozesse zwischen oder nach die Brennvorgänge.
  • Vodka muss mit einem Mindestakoholgehalt von 37,5% Vol. in den Handel gelangen. Für Korn liegt die Grenz bei 32% Vol., ab 38% Vol. spricht man von Doppelkorn.

Die Sponsoren der Kategorie „Vodka & Korn“ der Made in GSA Competition 2017, die am 29. Mai an ihren ersten Austragungsort nach Wien zurückkehrt, bieten den teilnehmenden Bartendern unterschiedlichste Produkte zur Verarbeitung an. Bénazet stellt Bénazet Vodka aus Baden-Baden zur Verfügung, Neft seinen in ein schwarzes Öl-Barrel gegossenen Vodka namens Neft. Our/Berlin bietet das per Hand abgefüllte Manufakturprodukt aus der deutschen Bundeshauptstadt Our/Berlin. Sash & Fritz zeigt sich mit Sash & Fritz Vodka aus deutschem Weizen und gelbem Früchte-Aroma. Bavarian Spirits bringt Spirit of Bavaria Vodka aus dem Münchner Umland mit, 1310 Spirits GmbH stellt den in kleinen Chargen am landwirtschaftlichen Gut am Fuße der Alpen hergestellten 1310 Gurke-Melone-Vodka zur Verfügung, und Diwisa hält den Schweizer-Vodka-Kollegen Xellent Vodka auf Basis von Schweizer Roggen für die Bartender-Kreationen bereit. Da sage noch einer, Vodka oder Korn seien langweilig!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel