TOP
Image Alt

Autor: Michaela Bavandi

Typisch Norwegen: Das wäre das Klischee von dauertrinkenden Wikinger-Nachfahren. Norwegische Trinkkultur aber sieht anders aus.

Durch geschlossene Bars fehlen auch Zulieferern wie Eis-Spezialisten die Absatzmöglichkeiten. Welche Auswirkungen hat das?

Ein Herz für Basel: Martin Bornemann und Norbu Tsering, lange Jahre Kollegen im Werk 8, haben trotz Coronakrise ihre eigene Bar eröffnet.

Als erste deutsche Hotelbar setzt die Bar am Steinplatz auf eine Signature Karte mit alkoholfreien Cocktails. Kalkül oder Experiment? Ein Besuch.

Barkarte und Corona: Es ist nicht die Zeit für große Experimente, aber Kreativität sowie nachhaltiges Arbeiten haben weiterhin oberste Priorität.

Bars in der Schweiz dürfen nach Corona seit dem 11. Mai wieder öffnen. Die ersten Eindrücke schwanken zwischen Erleichterung und „Selbstmord auf Raten“.

Bars in Österreich haben den Reboot hinter sich. Was sind die ersten Eindrücke und Schlüsse? Man ist hoffnungsvoll, aber alles andere als euphorisch.

Statt Spirituosen produzieren Brenner nun Desinfektionsmittel. Teils aus Solidarität in der Corona-Krise, teils für das wirtschaftliche Überleben.

Holger Kuntze im Interview: Der Psychotherapeut, Buchautor und Bargänger erklärt, wie wir als Gesellschaft auf die Corona-Krise reagieren können.

Rebekka Anna Salzmann aus dem Angels' Share in Basel empfiehlt als Daytime Drink am liebsten ein Port Tonic.