das beste pils

Kulmbacher und Lemke Bohemian bestes Pils im MIXOLOGY TASTE FORUM

Drinks 22.7.2017

Welches ist das beste Pils? Gleich in zwei Flights geht das MIXOLOGY TASTE FORUM dieser Frage nach. Die Sieger sind zwei Klassiker aus Tradition und Craft-Szene. Doch auch die weiteren Ränge bieten herausragende Biere.

Es bleibt das Heiligtum von Bier-Deutschland: Pils. Entwickelt im Jahre 1842 vom bayrischen Braumeister Josef Groll in der böhmischen Stadt Pilsen, ist der schlanke, hopfig-bittere Bierstil schon seit Ewigkeiten das liebste Bier zwischen Nordsee und Alpen, mit Ausnahme von Bayern, wo Helles und Weizenbier höher in der Gunst der Genießer stehen, Doch welches ist das beste Pils?

Das beste Pils: Tradition geht immer…

Diese Frage stellte sich auch zum bereits zweiten Mal das MIXOLOGY TASTE FORUM (MTF). Unter der Leitung von MIXOLOGY-Autor und Bierexperte Peter Eichhorn kamen diesmal gleich in zwei Tasting-Flights verschiedene Biere nach Pilsner Brauart auf den Verkostungstisch. Der Grund für eine Zweiteilung: Es herrschen mittlerweile deutliche Unterschiede vor, was die Interpretation des Stils angeht – einerseits gibt es die klassischen Pilsner der traditionellen Häuser, während jüngere Kreativbrauer die Stilistik anders umsetzen.

Somit konnte das MTF gleich zweimal das beste Pils küren: Bei den traditionellen Sorten konnte sich der Klassiker aus Kulmbach durchsetzen. Das Kulmbacher Edelherb aus der oberfränkischen Traditionsbrauerei überzeugte die Verkoster mit seinem eleganten, schlanken und süffigen Körper, der durch eine harmonisch balancierte Bittere bereichert wird. Dabei zeigt das Pils deutlich seine süddeutsche Prägung mit zarter Restsüße und einem knackigen, herb-trockenen Abgang. Die Tester des MTF vergeben 92 von 100 mögliche Punkten, was neben Platz 1 das Prädikat „Very Good“ bedeutet. Ebenfalls aus Franken stammt das zweitplatzierte Bier, das Gutsherrn Pils von der unter Kennern hoch geschätzten Pyraser Landbrauerei (88 Punkte, „Good“), Rang drei geht nach Nordbaden an die Braumanufaktur Welde und das dortige Welde No.1 Pils (87 Punkte, „Good“).

… doch auch die Craft-Brauer verstehen den Stil!

Das beste Pils aus den Reihen der ambitionierten deutschen Craft-Brauer hingegen stammt nicht vom Land, sondern aus der derzeitigen Hauptstadt der Neuen Deutschen Bierszene – Berlin. Das Lemke Bohemian Pilsner aus der Feder vom Berliner Brau-Impresario Oliver Lemke greift mit tschechischem Malz und Saazer Hopfen klar zurück auf die Ursprünge der Gattung Pils. Es begeisterte die Verkoster mit frischen Zitrustönen, leichter Mineralität und floralen Anklängen. Kräftige, malzig-nussige Noten und ein süffiger Körper sowie ein herber Nachhall runden dieses herausragende Bier ab, das in der Endabrechnung als verdienter Sieger auf 96 Punkte und die Bestnote „Excellent“ kommt. Freuen dürfen sich allerdings auch zwei noch recht junge Akteure der deutschen Craft-Szene: Die Hannoveraner Mashsee-Brauerei landet mit ihrem Beverly Pils einen Coup auf Rang zwei (93 Punkte, „Very Good“), der dritte Platz auf dem Podium geht an das Just Pils von der Hamburger Brauerei Von Freude (89 Punkte. „Good“).

Gleichzeitig wurde heftig debattiert: Wie weit darf der an sich recht klar definierte Stil Pils interpretiert bzw. gedehnt werden? Wie lange bleibt ein Pils ein solches? Zwar waren sich die Tester einig, dass alle verkosteten Craft-Pilsner saubere, gute Biere sind – jedoch teilweise aus aromatischer und geschmacklicher Sicht recht weit weg von den typischen Parametern eines Pilsner. Das Schlagwort vom „untergärigen Pale Ale“ machte die Runde unter den Testern.

Das beste Pils: Es bleibt spannend

Die Frage, welches Bier das beste Pils ist, kann derzeit nur eine Momentaufnahme bleiben. Zu dynamisch ist der heutige Biermarkt: Die großen Häuser bringen teils neue, höherwertige Abfüllungen heraus, die eindeutig auf Craft-Trinker abzielen, Brauereien entwickeln ihre Rezepturen weiter und viele Crafties rütteln die Gattung unter Einsatz von Aromahopfen und Kalthopfung ordentlich durch. Daher wird es sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, das das MTF die Frage gestellt hat: Welches ist das beste Pils?

 

Die kompletten Ergebnisse des MIXOLOGY TASTE FORUM „Pils II“ finden Sie in der aktuellen Ausgabe 3/2017 von MIXOLOGY, dem Magazin für Barkultur. Alles rund um die Arbeit des MTF haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengestellt, Informationen zu einem Abonnement des Magazins gibt es hier.

Photo credit: Foto via Tim Klöcker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel