Karussell der Nacht

Karussell der Nacht XVI

Bars 7.11.2016

Panta rhei – das Karussell der Nacht dreht sich ständig. So natürlich auch in der kühleren Barsaison. In dieser Ausgabe servieren wir die Tresenwechsel der Jägermeister-Stipendiaten Dustin Heimsoth und André Zauner, berichten vom ehemaligen Wiener Hammond-Bartender Metin Clark Tüyel und der Wahl-Hanseatin Penelope Meyer. Außerdem gibt es noch Neuigkeiten von MBG.

Zuerst jedoch ein Blick ans Berliner Spreeufer. Im Sitz der Coca-Cola Deutschland gab es in den letzten Wochen und Monaten einige Umstrukturierungen und personelle Verschiebungen, auch auf der Managementebene. So hat zum 1. November 2016 Andreas Johler seinen neuen Posten als Marketing-Chef angetreten und seinen Vorgänger Christoph Isenbürger beerbt. Johler ist praktisch ein Eigengewächs des Konzerns. Der gebürtige Österreicher und erfahrene Werbemensch startete seine Karriere beim Brausegiganten 2005 als regionaler Marketing Manager für Österreich.

Metin Clark Tüyel: Baba, liebe Hammond Bar

Bleiben wir gedanklich noch kurz in Österreich, genauer gesagt in Wien. Denn in der Donaustadt hat Metin Clark Tüyel in der letzten Woche seine letzte Schicht als Bartender in der Hammond Bar gegeben. Nach drei Jahren am Brett der erst kürzlich bei den MIXOLOGY BAR AWARDS 2017 als „Beste Bar Österreich“ gekürten Trinkhalle ist es Zeit für einen Abschied – allerdings nicht gänzlich aus der Nacht.

„Ich gehe nicht ins Exil, sondern verbreite das Evangelium der dunklen Künste des Mischens im Alsergrund“, beruhigt und wortmalert der 28-jährige Wiener mit einem Augenzwinkern. Gemeinsam mit dem umtriebigen Daniel Schober arbeitet er künftig an einem neuen Projekt in der Berggasse im neunten Gemeindebezirk. Der Wechsel dahin – eine schöne Gelegenheit, die sich bei gemeinsamen Cocktails ergab. „Ich möchte meine Zeit in der Hammond Bar auch niemals missen“, schwärmt Metin und fügt hinzu, „ich kann gar nicht in Worte fassen, wie viel ich von Sigrid Schot lernen konnte. Jetzt habe ich die Möglichkeit, etwas von Grund auf mit aufzubauen, dass große Wellen in der Szene schlagen kann. Es liegt nur noch an uns, dieser wunderbaren Location gerecht zu werden.“ Wie das gelingt, werden wir natürlich weiter verfolgen.

DUSTIN HEIMSOTH: LONDON AUF ZEIT

Ebenfalls mehrfach ausgezeichnet, auch bei den diesjährigen MIXOLOGY BAR AWARDS 2017 als beste europäische Bar, wurde der Londoner Tresen vom The Gibson – seit Kurzem der Arbeitsplatz von Dustin Heimsoth. Als diesjähriger Jägermeister-Stipendiat ist der 28-jährige Bartender aus dem Kölner Al Salam für die nächsten sechs Monate in der Stadt an der Themse. „Ich habe lange und intensiv darüber nachgedacht, wo ich gerne hinmöchte“, sagt Dustin, „The Gibson war meine absolute Nummer Eins auf der Wunschliste.“ Allein schon, weil es ihn begeistert, mit welch großer Leidenschaft und Hingabe Marian Beke dort wirkt.

Auch dass die Bar aktuell so im Fokus steht, mache ihn unglaublich stolz. „Auf der anderen Seite“, erklärt er weiter, „bekommt man so nun natürlich am eigenen Leib mit, wie viel Leidenschaft und Kraft man jeden Tag aufs Neue mitbringen muss, um die Qualität zu halten oder gar zu verbessern. Es macht einfach Spaß und ich freue mich, ein Teil davon zu sein.“

Um möglichst viel in den kommenden Monaten ins eigene Repertoire aufzunehmen, sind die Stifte gespitzt und Notizbücher immer griffbereit. Im Moment arbeite er sich in die aktuelle Karte ein, im nächsten Monat dann ins neue Menü. „Das heißt zwar doppelt so viel lernen, aber im Umkehrschluss eben auch doppelt so viel mitnehmen“, grinst er motiviert, ohne schon Pläne für die Rückkehr nach Deutschland im Frühjahr 2017 zu haben. Vermissen, sagt Dustin, würde er im Moment ohnehin nur Familie, Freunde und das deutsche Brot.

ANDRÉ ZAUNER: FLÜSSIGE FORSCHUNG IN GRIECHENLAND

Etwas zu vermissen gibt es auch für André Zauner, wie er sagt. Und zwar „a paar gscheite Brez’n!“ Denn der 24-jährige Münchner ist in diesem Jahr ebenfalls als Jägermeister-Stipendiat sechs Monate fern der bajuwarischen Heimat. Seinen Arbeitsplatz als Chef de Bar im Mandarin Oriental tauschte er gegen den Tresen des Borsalino in Athen.

„Ich hab mir extra Griechenland ausgesucht, weil ich nicht umbedingt in diese Cocktailhauptstädte wie London, Paris oder Barcelona wollte“, sagt André, „und es mich einfach auch ganz schön interessiert, warum ein Land und seine Menschen, die einige Krisen zu bewältigen haben, es schaffen, gleichzeitig immer größeres internationales Ansehen bei den Bars zu bekommen.“ Es ist also Lernen, nicht nur in Bezug auf die Kultur. Es gehe ihm auch darum, eine neue Art von Gastgebertum, Konzeption und Handwerk erlernen. „Eine freie Bar wie das Borsalino ist da genau das Richtige, nachdem ich bis jetzt meine Zeit fast ausschliesslich in Hotelbars verbringen durfte“, strahlt er – und lässt zugleich offen, was folgen mag. „Berlin würde mich reizen“, gesteht er, „oder vielleicht bleibe ich einfach hier.“ Wenn er denn noch gute Brez’n findet.

PENELOPE MEYER: ZURÜCK AN DIE KÜSTE

Vom Süden in den hohen Norden Deutschlands, dahin, wo frischer Wind weht – nach Kiel. Denn nach einem Berliner Gastspiel, unter anderem in der Kantine Kohlmann, der Bryk Bar und der Ora Bar in Kreuzberg, zieht es die quirlige Penelope Meyer zurück an die Küste. „Eigentlich“, beginnt sie zu erzählen, „wollte ich ja auch nur ein bis zwei Jahre in Berlin bleiben und dann zurück ans Meer wandern.“ Dem Wink des Zufalls und der Liebe ist sie schließlich gefolgt.

„Ich hab mich in der Villa beworben – und es hat geklappt“, strahlt die frisch gebackene Barchefin und Neu-Kielerin. Die Liebe gäbe es zwar inzwischen nicht mehr, dafür aber ein tolles Team, um die Nacht zu bestreiten. Und natürlich den frischen Wind im geliebten Norden.

AXEL SCHNEIDER: ÜBERNAHME DURCH MBG

Frischer Wind weht auch in Paderborn. Bei MBG gibt es mit Axel Schneider nämlich einen neuen Verkaufsdirektor Gastronomie. Dass der Saarländer den Posten, den zuvor CEO Andreas W. Herb ebenfalls innehatte, bei der ostwestfälischen Getränkeschmiede seit 1. November bekleidet, hängt mit der Übernahme von Schneider & Levi durch MBG zusammen. Zu 100 Prozent ging der Importeur und Distributor aus Tholey in das von Herb geführte Unternehmen über.

Die Firma Schneider & Levi, so heißt es, bleibt dabei in seiner bisherigen Struktur bestehen. MBG plant allerdings, einige Spirituosen-Marken auszugliedern und den Vertrieb entsprechend an das neugewonnen Unternehmen zu übergeben. Zudem teilt man sich nun auch gemeinsam mit der Moreno GmbH & Co. KG aus Bornheim als Generalimporteur den nationalen Vertrieb der englischen Filler-Marke Fentimans.

AUF DER SUCHE

Bevor wir die aktuellen Rochaden zu den Akten legen, noch ein kurzer, trivialer Blick nach Frankreich und Hollywood. Denn das Traumpaar Angelina Jolie und Brad Pitt haben nach ihrer Trennung nun auch ihr gemeinsames Weingut Château Miraval in der Provence zum Verkauf angeboten. Wer also Weinbauer werden und gemeinsame Sache mit der erfahrenen Superwinzer-Familie Perrin als Produzenten machen möchte, sollte jetzt gleich einmal den Kontostand überprüfen. Auf Pi mal Daumen 60 Millionen Euro beläuft sich der Kaufpreis.

Eine Anzahlung dafür könnte man sich unter anderem im neuen Hamburger Luxushotel The Fontaney erarbeiten. Die Fünf-Sterne-Herberge sucht aktuell einen Barmanager. Eine andere Vakanz bietet die Schlumberger AG. Für Deutschland sucht das österreichische Unternehmen erstmalig einen Brand Ambassador, der Gespür für Schaumwein, Reiselust, Pflichtbewusstsein und Kommunikationsstärke mitbringt. Interesse?

Wenn sich das Karussell der Nacht für Sie bereits gedreht haben sollte, Sie Tipps und Vorschläge für aktuelle Personalwechsel der flüssigen Szene haben, freuen wir uns jederzeit über Informationen an: christian@mixology.eu

Photo credit: Foto via Shutterstock.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel