ran van ongevalle

Ran Van Ongevalle entführt Bacardí Legacy nach Belgien

News 20.6.2017Advertorial

Vor vier Wochen traf sich die Bar-Welt zum Finale der Bacardí Legacy Global Cocktail Competition in Berlin und sprach am Ende vor allem über Knokke und Ran Van Ongevalle. In jener belgischen Kleinstadt betreibt die Familie Van Ongevalle die Bar The Pharmacy, deren Spross Ran mit seinem Cocktail Clarita auf ganzer Linie überzeugte.

Vorab und für den Unbedarften mag die Bacardí Legacy Global Cocktail Competition zunächst wie ein ganz gewöhnlicher Wettbewerb für erfahrene und begabte Mixologen wirken. Zum einen Teil mag das durchaus zutreffen, zum anderen jedoch zeichnet sich der wohl größte Cocktail-Wettbewerb der Welt vor allem durch einen Aspekt aus, den es so nirgendwo anders zu finden gibt: den Drink als Marke.

Nicht nur müssen die zuvor in nationalen und teilweise später dann in regionalen Finals gekürten Landesgewinner einen Drink für die Ewigkeit kreieren, sie müssen diesen auch geschickt zu vermarkten wissen und ihn zu einer eigenen Marke werden lassen. Wie sie das anstellen – ob durch Gastbarschichten in anderen Ländern oder geschicktes Guerilla-Marketing – bleibt ihnen gänzlich selbst überlassen.

Ich bin ein Berliner…

sagte einst mit gewaltigem Pathos John F. Kennedy bei seiner Ankunft in dieser schicksalsträchtigen Stadt. Dieser Schleier des Nachklangs und ein ständiges Gefühl der Entwicklung und des Umbruchs sind wohl nur einige Charakteristika, die jene Metropole ausmachen. Und so begründete auch Bacardí die Entscheidung, nach Berlin zu gehen, damit, einer der wohl aufregendsten und interessantesten Cocktail-Metropolen der Neuzeit zu huldigen.

Das tat man nicht nur mit ausgedehnten abendlichen Bartouren durch die Stadt, sondern ebenfalls mit der Wahl von überaus authentischen Kulissen als Austragungsort für die Finalrunden oder Begegnungsstätten für Workshops und Seminare. Hier wurde den Kandidaten die Besonderheit der „Fünf Sinne“ von hochkarätigen Rednern wie Jacob Briars, Hidetsugu Ueno oder Monica Berg näher gebracht. Hier lernten sie von Vorjahres-Gewinner Gn Chan wichtige Last-Minute-Tipps vor dem Wettkampftag und lauschten Fitness-Guru Iain Bell bei seinem Vortrag über die Wirkung von Alkohol.

Ran Van Ongevalle: The Knokke Concoction

Schnell wurde ersichtlich, wie nah das Feld dieses Jahr bei einander lag. Ob Bartender aus Griechenland, Taiwan, Kanada oder Japan, sie alle hatten ihren eigenen, sehr überzeugenden Stil und brillierten auf ganzer Ebene. Leider gelang es weder dem Deutschen Christoph Henkel aus dem Kölner Shepheard, noch dem Österreicher Kenny Klein einen Platz unter den Top 16 zu verbuchen. Einzig Martin Bornemann, Schweizer mit Berliner Wurzeln, konnte die GSA-Länder in den Top 16 vertreten. Den Sprung in die Top 8 über die Anrechnung der Marketing-Präsentationen mit der Leistung aus dem Halbfinale gelang auch ihm nicht.

Das Finale im Berliner E-Werk mit anschließender After-Show um DJ Jillionaire vom DJ- und Produzententrio Major Lazer, der seit einiger Zeit mit Bacardí eine Kooperation unter dem Namen „The Sound of Rum“ geschaffen hat, zeichnete sich durch fulminante Präsentationen aus. Und so markierten Taiwan, Japan und Belgien schließlich die Top 3, aus denen sich der Belgier Ran Van Ongevalle als verdienter Sieger krönen durfte.

It’s all about the family!

Mit seinem Drink Clarita präsentierte er nicht nur einen unglaublich komplexen, an vielschichtigen Aromen reichen Cocktail, er verfeinerte seine Concoction mit einer authentischen Geschichte rund um seine mit ihm im The Pharmacy in Knokke arbeitende Bartender-Familie. It’s all about the family!

Nun darf Ran zusammen mit dem Global Brand Ambassador Dickie Cullimore ein Jahr lang für Bacardí die wichtigsten Messen, Branchentreffen und Bar-Orte dieser Welt ausmachen und seinen Drink dort vorstellen. Wir wünschen ihm dabei von Herzen alles Gute und viel Spaß!

Photo credit: Foto via Bacardí.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel