TOP

Made in GSA Competition Finale 2021: Es ist soweit!

Am Mittwoch den 15. September ist es soweit: Das diesjährige Finale der „Made in GSA Competition“ findet auf Schloss Elmau in den Bayerischen Alpen statt. Wer von den zehn Finalist:innen wird am Ende die Nase vorne haben? Wer ist eigentlich dabei und kann man es mitverfolgen? MIXOLOGY Online mit einer letzten Vorschau.

Ursprünglich hätte das Finale der „Made in GSA Competition“ in diesem Jahr am 31. Mai stattfinden sollen. Aber aufgrund der Coronapandemie und ihren Beschränkungen mussten wir bei MIXOLOGY – wie bereits im Jahr zuvor – das Finale in den Herbst legen.

Als neuer Termin wurde der 15. September festgelegt, und als Austragungsort wurde auch durch die zeitliche Verschiebung eine ganz besondere Location gefunden: Schloss Elmau in den Bayerischen Alpen. In der frisch renovierten Bar des Luxusressorts werden die Sieger:innen des Cocktail-Wettbewerbes ermittelt.

Werbung
Granini

Alle Zehn sind dabei

Nichts verändert hat der neue Termin an der Tatsache, dass zum Finale des Wettbewerbs zehn Bartender:innen gegeneinander antreten. Diese Zehn wurden von der Jury, bestehend aus Marie Rausch (Rotkehlchen, Münster), Thomas Huhn (Les Trois Rois, Basel) und Gerhard Tsai (Tür 7, Wien) aus den ingesamt 124 Einreichungen ausgewählt.

Wir mussten auch niemanden nachnominieren: Trotz des nach hinten gerückten Finaldatums, das mit sich bringt, dass viele der Finalist:innen in ihren nun wieder geöffneten Bars vermisst werden, haben alle ursprünglich zehn ausgewählten Finalist:innen für die Teilnahme auf Schloss Elmau zugesagt.

Performances der Finalist:innen live via Instagram

Das eigentliche Finale mit den Cocktail-Präsentationen wird am 15. September im Zeitraum von 12 – 16 Uhr über die Bühne gehen. Dann werden wir die Performances der zehn Finalist:innen auch jeweils via Instagram-Live auf unserem Mixology-Account zu sehen sein.

Und hier nochmal die Finalist:innen: (Geordnet nach alphabetischer Reihenfolge der Namen der Cocktails)

„Abendbrot Martini“ – Guilherme Kilpp Gonzatti, Berlin (D)
„Casa Nova“ – Lucrezia Mascheri, Düsseldorf (D)
„Ceres“ – Fabian Roßberger, Miesbach (D)
„D-A-CH“ – Robin Lühert, Bovenden (D)
„Der Flaneur“ – Wladimir Reichert, Basel (CH)
„Der Goldene Apfel“ – Tobias Lindner, Stuttgart (D)
„Kümmelgetümmel“ – Laura Driftmann, Berlin (D)
„Leiwand is“ – David Saremba, Wien (A)
„Litha“ – Matthias Keiser, Solothurn (CH)
„Wilde Hilde“ – Kai Kind, Köln (D)

Alle Drinks der Finalist:innen werden vorgestellt

Ebenfalls nichts verändert hat sich am Format des Wettbewerbs unter dem Motto „Heimat im Glas“: Ermittelt werden die drei Erstplatzierten sowie die Gewinner:innen der beiden Sonderkategorien, das sind in diesem Jahr „Brände & Geiste“ sowie „Limonade, Saft & Filler“. Und natürlich werden wir auch alle Cocktails und Teilnehmer:innen gesondert auf MIXOLOGY Online vorstellen.

Credits

Foto: Editienne

Kommentieren