Munich Mule Cocktail

Munich Mule Cocktail – Eine Geschichte voller Missverständnisse.

Trends & Innovation 25.9.2012 6 comments

Die Verwirrung bei Gast und Bartender ist groß. Paris, Moskau, München. Der Mule Cocktail hat je nach abgeänderter Zutat einen anderen Stadtnamen. Aber was genau ist im Munich Mule Cocktail drin? Unser Autor fragt nach und legt sich danach fest.

Woher stammt der Munich Mule Cocktail? Man kennt diese Situation. Unentschlossene Gäste sitzen an der Bar und versuchen einen Drink, den sie irgendwann, irgendwo mal getrunken haben zu rekonstruieren. Meist sind aber Name und Hauptzutaten gerade entfallen. Gerne auch beides.

Das Gegenteil ist dann um so überraschender. Wenn mit einer Selbstverständlichkeit ein Drink geordert wird, dessen Namen man noch nie gehört hat. Jenes Phänomen geistert derzeit durch München.

Immer wieder hört man den „Munich Mule“ als Bestellung. Auf kurze Nachfrage, ob man vielleicht einen Moscow Mule möchte, wird einem dann meist versichert, dass der Drink bestimmt Munich Mule Cocktailheißt. Genaue Zutaten können aber meist nicht genannt werden, nur auf Gin und Gurke legen sich beinahe alle Gäste fest.

Munich Mule Cocktail verwirrt auch Kollegen

Also mal nachgefragt bei den Kollegen. Oliver von Carnap (Lux Bar, München) hält das Ganze für ein Missverständnis, welches dem lange unbekannten Ginger Beer geschuldet ist. „Man habe vorher immer den Moscow Mule mit Ginger Ale bekommen. Um seit dem Aufkommen von Ginger Beer differenzieren zu können, habe sich vielleicht dieser Name etabliert.“ So beschreibt ihn auch die Süddeutsche Zeitung in einem Artikel 2009. Allerdings ist der Name seitdem kaum gefallen.

Cihan Anadologlu aus dem Schumann’s hingegen definiert den Drink ganz klar. The Duke Gin aus München, Minze und/oder Gurke und Ginger Beer. Klaus St. Rainer (Die Goldene Bar, München) hat auch seine Schwierigkeiten mit dem Namen. Nach kurzem Gespräch mit dem Gast entscheiden sich aber die meisten für einen Moscow Mule.

Aus seiner Zeit im Schumann’s erinnert sich St. Rainer aber auch an einen Drink der so bestellt wurde. Ursprung war damals die Cortiina Bar. Auf Nachfrage beim damaligen Barchef Ben Shane (heute Eisbach Restaurant) wird mir allerdings mitgeteilt, dass der Drink damals Bombay Mule hieß, und eigentlich eine Abwandlung des Bombay Crushed war, dem ein wenig frische Gurke hinzugefügt wurde.

Wir legen uns fest

Dass diverse Rezeptsammlungen im Netz auch reichlich Varianten bieten, war zu erwarten. Zu einer Klärung der Frage, was denn nun im Munich Mule Cocktail genau vermixt wird, führt das Ganze aber nicht. An dieser Stelle sei dann das klärende Gespräch mit dem Gast empfohlen. Und um dann im Ernstfall einen Verweis bringen zu können, definieren wir an dieser Stelle den Munich Mule Cocktail einfach selbst. Wie es schon im Kommentar zum Artikel über den Moscow Mule steht. Wir ersetzen den Vodka durch Gin, machen die Gurke zur Pflicht, und servieren einen:

 

Munich Mule Cocktail

5cl Gin (The Duke)

2cl frischer Limettensaft

3-4 dünne Gurkenscheiben

8cl Ginger Beer

 

Zubereitung: Alle Zutaten im Glas auf Eis verrühren.

Glas: Longdrink oder Kupferbecher

Garnitur: Limette + Gurke

6 comments

  1. Samira Noack

    Wir reiben in den Munich Mule noch frischen Ingwer. Perfekt!!!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel