TOP
Lilly Rennack gewinnt den Black Forest Bar Cup 2024

Lilly Rennack gewinnt mit „Fichten und Eckert“ den Black Forest Bar Cup 2024

Beim Black Forest Bar Cup 2024 räumen zwei Bartenderinnen kräftig ab. Lilly Rennack (im Aufmacherbild rechts) aus Berlin holt den Gesamtsieg vor Julia Schär aus Basel. Im Finale in Offenburg beeindruckten beide mit innovativen, hochklassigen Drinks auf der Höhe der Zeit.

Giffard Alkoholfrei

Es klingt ein wenig distanzlos, wenn man das als objektiver Journalist schreibt, aber: Mit dem Black Forest Bar Cup (BFBC) hat Willi Schöllmann 2016 ein Competition-Format entwickelt, das bis heute in der deutschsprachigen Landschaft (und wahrscheinlich auch darüberhinaus) einzigartig sein dürfte. Ein Cocktailwettbewerb, der weder durch Sponsoren aus der Spirituosenbranche getragen wird noch unter dem Dach eines Vereins oder Verbands steht. Sondern schlicht eine Competition, bei der es darum geht, dass Bartender:innen einen Drink vorstellen, in dem mindestens eine Zutat aus dem Schwarzwald im Zentrum steht. Das zieht Kreise: Zu den bisherigen Siegern zählen mit Leuten wie Paul Sieferle, Alexander Mayer und Diogo Pilao echte Schwergewichte der Szene. Das wiederum sorgt dafür, dass der BFBC jedes Jahr mehr Bartender:innen aus dem deutschsprachigen Raum anzieht und Ausgabe für Ausgabe bekannter wird.

Gastgeber Willi Schöllmann und Moderatorin Betty Kupsa sorgten für gute Stimmung
Gastgeber Willi Schöllmann und Moderatorin Betty Kupsa sorgten für gute Stimmung
Die Jury bestand aus (v.l.n.r.) Paul Sieferle, Nils Wrage, Marie Rausch, Steffen Zimmermann und Gabriel Daun
Die Jury bestand aus (v.l.n.r.) Paul Sieferle, Nils Wrage, Marie Rausch, Steffen Zimmermann und Gabriel Daun
Der Siegercocktail „Fichten und Eckert“ basiert auf einem Pinienkern-Milkpunch
Der Siegercocktail „Fichten und Eckert“ basiert auf einem Pinienkern-Milkpunch

Fichten und Eckert

Zutaten

4 cl Pinienkern-Milkpunch*
1,5 cl Bird of Prey Single Malt
1,5 cl Mc Alpine Kastanienbrand
0,5 cl González Byass Noe PX Sherry 30 Jahre
DSM Polnischer Fichtennadelgeist (Spray)

Hohes Niveau versprochen…

Doch genug der Lobhudelei, zurück zum Thema 2024: Diesmal sei, so Schöllmann, allein aufgrund der schieren Menge hochwertiger Bewerbungen die Auswahl der Finalist:innen derart schwer gefallen, dass statt 10 sogar 12 Barleute nach Offenburg zur Competition in die Bar von Schöllmans Boutique Hotel Haus Zauberflöte eingeladen wurden. Zur Jury gehörten dieses Jahr neben Paul Sieferle außerdem Marie Rausch (Rotkehlchen, Münster), Gabriel Daun (Gekko Group), Schweppes-Markenbotschafter Steffen Zimmermann sowie MIXOLOGY-Chefredakteur Nils Wrage.

…und das Versprechen gehalten

Schöllmanns Statement zur Qualität der eingereichten Rezepturen hielt dann auch dem Stresstest am Competition-Tresen stand: Was dort von einem aus technischer Sicht sehr homogenen und kompetenten Teilnehmerfeld präsentiert und serviert wurde, war ein Drink-Niveau, das bei Wettbewerben in dieser Dichte selten anzutreffen ist – ein Hintergrund, vor dem Details bei Performance und Cocktail schnell zum entscheidenden Kriterium werden.

Im Kern geht es bei Black Forest Bar Cup immer um Austausch und Community
Im Kern geht es beim Black Forest Bar Cup immer um Austausch und den Community-Gedanken
Der Moment der Wahrheit: Lilly Rennack wird zur Siegerin gekürt
Der Moment der Wahrheit: Lilly Rennack wird zur Siegerin gekürt

Berlin und Basel ganz vorne

Das wertigste Gesamtpaket lieferte schließlich Lilly Rennack von Berliner Bar-Restaurant Kopps ab. Mit ihrem Drink »Fichten und Eckert« stellte sie einen überaus zeitgemäßen Cocktail mit einer komplexen Architektur vor: Die Basis bildet ein Milkpunch auf Grundlage von Birne, Fichte, Pinienkernen und Sojamlich, der mit Bird of Prey Single Malt, Kastanienbrand von Humbel und PX Sherry in Verbindung gebracht wird. Auch abseits des Drinks selbst konnte die erst 21-jährige Rennack durch ihre Präsentation überzeugen: Ruhig, strukturiert und verständlich erläuterte sie sowohl die Funktionsweise des Cocktails und stellte zudem eine schlüssige erzählerische Verbindung zum schwarzwälder Maler Otto Eckert her. Moderatorin Betty Kupsa brachte es nach Rennacks Präsentation auf den Punkt: „Von dieser Frau werden wir in Zukunft noch sehr viel hören!“

Den zweiten Rang in der starken Konkurrenz sicherte sich mit Julia Schär aus der Baseler „Blaupause“ ebenfalls eine Frau. Bei ihrer dritten Teilnahme am BFBC stellte die Schweizerin einen experimentellen, aber ebenso zugänglichen Drink aus Apfelbrand, Birnendicksaft, Brot-Trunk (!) und mit Schwarzwälder Schinken infusioniertem, karbonisiertem Apfelwein vor. Gabriel Daun beschrieb jenen „(K)Ein Vesper“ in der anschließenden Jury-Besprechung als „die geilste Apfelschorle meines Lebens.“

Auch Impresario Schöllmann zeigte sich bei der Siegerehrung in seinem neuesten Objekt Kantine mehr als zufrieden: „Ich würde sogar sagen, das war von der Stimmung und dem Niveau der bislang beste, schönste Black Forest Bar Cup“, so der Veranstalter gegenüber MIXOLOGY. Die Erwartungen an die Auflage im Jahr 2025 sind also schonmal hoch.

Giffard Alkoholfrei
Credits

Foto: Leo Suhm

Kommentieren

Datenschutz
Wir, Meininger Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Länderflagge Deutsch
Wir, Meininger Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: