Dirty Old Bastard: Scharfer Rauch aus München

Drinks 4.11.2015 2 comments

Neu ist der Dirty Old Bastard aus der Goldenen Bar nun wirklich nicht mehr. Das ändert nichts an seiner Klasse.

Jetzt kaufen für 0,15EUR und später zahlen

1-Monats-Zugang

1 Monat Zugang zu allen Inhalten.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte dieser Website
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis2,00 EUR

1-Jahres-Zugang

1 Jahr Zugang zu allen Inhalten.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte dieser Website
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis20,00 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Dirty Old Bastard

Klaus St. Rainer / Goldene Bar, München

Rezept

5-6 cl Rauchiger Islay Single Malt (z.B. Ardbeg 10 Years)
1-2 BL Lapsang-Souchong-Sirup* (nach Geschmack)
1 cm Sriracha Chili-Sauce (Asiamarkt)
2 Dashes Aromatic Bitters

Zubereitung

Chili-Sauce, Sirup und Bitters in den Tumbler geben und vermischen. Den Whisky dazugeben, kurz umrühren und das Glas mit Eiswürfeln befüllen. Den Drink gründlich mindestens 30 Sekunden lang kaltrühren, bei Bedarf mit zusätzlichem Eis nachfüllen und nochmals rühren.

*Lapsang-Souchong-Sirup
Aus der selben Menge Zucker und Wasser einen Sirup mit 50° Brix kochen. Den heißen Sirup mit etwa der doppelten Menge Teeblättern mazerieren, die normalerweise zur Zubereitung eines Tees notwendig wären. Nach dem Ziehen abseihen, auf eine Flasche füllen und gekühlt lagern.

Glas

Tumbler

Photo credit: Herbststurm & Rauch via Shutterstock. Postproduktion: Tim Klöcker.

2 comments

  1. Edgar Diola

    Nur zum besseren Verständnis: ist mit 1 cm Sriracha Chili-Sauce gemeint, dass man aus der Flasche einen 1 cm langen Streifen herausdrücken soll oder handelt es sich um 1 cl?

    • Redaktion

      Hallo Edgar,

      Du liegst mit Deiner Vermutung ganz richtig: es geht um einen ca. 1 cm langen Streifen. Das hätte man präziser ausdrücken können – Danke für die Anmerkung!
      In seinem 2014 erschienenen Buch verzeichnet Rainer das Rezept übrigens noch mit einem kleinen Stück frischer Chili. Bei unserem Gespräch äußerte er jedoch mir gegenüber, dass er mittlerweile die Sriracha-Sauce aufgrund der besseren, konstanteren Dosierbarkeit der Schärfe bevorzugt.

      Liebe Grüße aus der Redaktion
      // Nils Wrage

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel